Blutdruckmessaktion zum Welthochdrucktag 2017

Das St. Elisabeth-Hospital und Deutsche Hochdruckliga informieren am Freitag, 26. Mai über das Thema Bluthochdruck auf dem Marktplatz in Herten

 

Schlaganfall, Nierenversagen oder Herz- und Gefäßerkrankungen können Folgen von Bluthochdruck sein. Er ist in Deutschland weit verbreitet und für eine Vielzahl der Todesfälle verantwortlich. Laut Deutscher Hochdruckliga sind mittlerweile 20 bis 30 Millionen Bundesbürger von Bluthochdruck betroffen, aber viele Betroffene wissen nichts von ihrer Erkrankung. Denn: Bluthochdruck kommt in den meisten Fällen erst einmal unbemerkt.

 

Um auf diese Gefahr aufmerksam zu machen und die Menschen in Herten aufzuklären, informiert das St. Elisabeth-Hospital am Freitag, 26. Mai zwischen 09:00 und 12:00 Uhr gemeinsam mit der Hertener Selbsthilfegruppe „Bluthochdruck“ zum Welthypertonietag in der Hertener Innenstadt über Bluthochdruck, seine Folgen und Behandlungsmöglichkeiten. Alle Interessierten und Betroffenen können zum Aktionsstand auf dem Hertener Markt kommen. Hier stehen Pflegepersonal und Ärzte des St. Elisabeth-Hospitals rund um den Chefarzt der Inneren Medizin II (Kardiologie und Internistische Intensivmedizin) Priv.-Doz. Dr. med. Horst Neubauer und Mitglieder der Selbsthilfegruppe der Deutschen Hochdruckliga (DHL) Herten rund um Leiterin Ruth Liebrecht bereit und messen den Blutdruck, beantworten Fragen und geben Tipps.

 

Das diesjährige Motto des Welthypertonietags lautet: „Ich bleib mir treu! Die Therapietreue, eine gemeinsame Verantwortung von Arzt und Patient“. Der Tag soll darauf hinweisen, wie wichtig eine kontinuierliche Therapie ist, um Bluthochdruck dauerhaft in den Griff zu bekommen. „Eine optimale Einstellung des Blutdrucks ist nicht mit einem einzigen Arztbesuch erledigt. Arzt und Patient müssen in einem regelmäßigen Austausch stehen und können nur in gemeinsamer Verantwortung die Werte in den Normbereich bekommen“, erklärt Priv.-Doz. Dr. med. Horst Neubauer. „Wenn beide Seiten mitarbeiten, verschriebene Medikamente dauerhaft eingenommen werden und der Patient auch über den Vorteil von mehr Bewegung und gesunder Ernährung aufgeklärt wird, haben wir gute Chancen die Krankheit in den Griff zu bekommen. Uns ist es wichtig, die Hertener Bürger darüber aufzuklären und das Thema Bluthochdruck ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken.“

 

Der Aktionsstand findet in Zusammenarbeit mit der Deutschen Hochdruckliga Ortsgruppe Herten statt.

 

Termin:
26. Mai 2017
09:00-12:00 Uhr
Aktionsstand auf dem Hertener Markt
Innenstadt Herten

 

Gelenkverschleiß – Bewährtes und Modernes im St. Elisabeth-Hospital

Die Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie lädt zum Hertener Gelenk- und Traumatag ein

Der Verschleiß unserer Gelenke beginnt häufig schon in jungen Jahren und kann die Betroffenen enorm einschränken. Schwellungen und starke Schmerzen an Hüfte, Knie oder Schulter beeinträchtigen sie in ihrem alltäglichen Leben. Der letzte Schritt ist dann ein Gelenkersatz. Auch gelenknahe Knochenbrüche können zu einer Operation mit dem Einsatz eines „künstlichen“ Gelenks führen. Doch Endoprothese ist nicht gleich Endoprothese. Hier gibt es große qualitative Unterschiede.

Um über mögliche Therapiekonzepte und die passenden Prothesen zu informieren, lädt das Team der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie des St. Elisabeth-Hospitals Herten rund um Chefarzt Prof. Dr. med. Ralf Hermann Wittenberg am Mittwoch, den 17. Mai 2017, ab 17:30 Uhr alle Interessierten, Betroffenen und Angehörigen zum „Hertener Gelenk- und Traumatag“ ein.

In fundierten Vorträgen bekommen die  Besucher Informationen über Verletzungen und Erkrankungen der Gelenke. Außerdem werden die verschiedenen Möglichkeiten eines qualitativ hochwertigen Gelenkersatzes erläutert. Nach jedem Vortrag bleibt Zeit für eine Diskussion im Plenum. Am Ende des Tages sind alle Besucher herzlich zu einem kostenlosen Grillabend mit dem Team der Abteilung eingeladen. Hier können dann ganz persönliche Fragen rund um Gelenkbeschwerden geklärt werden.

Das geplante Programm im Überblick:

  • Schultersonographie und Fußdruckmessung
  • Besuch der Physiotherapie
  • Vorträge:
    • 17:35-17:50 Uhr: Der individuelle Weg zur passenden Gelenkprothese (Andreas Heinz)
    • 18:00-18:15 Uhr: Der Klinik-TÜV – das Endoprothetikzentrum als Qualitätssiegel für eine erfolgreiche Operation (Maurice Keller)
    • 18:25 Uhr-18:40 Uhr: Gibt es für mich die optimale Schulterprothese? – Unterschiede der verschiedenen Modelle (Grzegorz Kowalczyk)
  • Diskussionen und Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit den Fachleuten
  • Kostenloser Grillabend mit dem Team der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Alle Gäste können an diesem Abend kostenlos am St. Elisabeth-Hospital parken

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Datum: Mittwoch, 17. Mai 2017
Zeit: ab 17:30 Uhr
Ort: St. Elisabeth-Hospital (Untergeschoss), Im Schloßpark 12, 45699 Herten

Kunstausstellung: Lebens-Lust

Malgruppe für Frauen nach Brustkrebs stellt im Prosper-Hospital aus

Unter dem Motto „Lebens-Lust“ stellen die Frauen des „Offenen Ateliers“ im Prosper-Hospital ab dem 08. Mai ihre Kunstwerke aus.

Das „Offene Atelier“ ist ein kunsttherapeutisches Angebot für Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Die Frauen können durch das Malen und Gestalten Ressourcen entdecken und Kraft für die Verarbeitung ihrer Erkrankung schöpfen. Auch durch den Austausch untereinander finden sie Ruhe und Entspannung. „Dabei steht bei unseren Treffen nicht das fertige Bild, sondern der Gestaltungsprozess im Vordergrund“, erklärt Gruppenleiterin und Kunsttherapeutin Annika Türk.

Die Gruppe im Prosper-Hospital besteht bereits seit 2012. Mittlerweile kommen regelmäßig acht bis zwölf Frauen zu den Treffen. „Für die aktuelle Ausstellung haben die Frauen das Thema Lebens-Lust gewählt, weil sie ihre positiven Erfahrungen und neue Lebenslust nach außen transportieren und für andere sichtbar machen möchten.“

Die Ausstellung, bei der abstrakte und gegenständliche Bilder aus Acrylfarben und Spachtelmasse zu sehen sind, wird am 08. Mai um 15:00 Uhr durch Dr. med. Matthias Losch, Chefarzt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Brustzentrum Kreis Recklinghausen, im Foyer des Prosper-Hospitals eröffnet.

Der Eintritt ist frei. Einige Bilder der Ausstellung können erworben werden. Der Erlös geht für den Erwerb neuer Materialien an die Malgruppe.

<xml></xml>

„Ich hab Rücken – wer nicht?“

Schmerzfreiheitstag am 25. März im St. Elisabeth-Hospital Herten

 

Schmerzen können in jedem Alter und auf ganz verschiedene Art und Weise auftreten. Häufig liegen den Schmerzen körperliche Ursachen zugrunde. So können Fehl- oder Überbelastungen beim Sport oder auch im Alltag eine Rolle spielen. Schmerzen im Rücken, der Schulter oder auch in den Füßen bedürfen spezieller Behandlungsmethoden. Beim Schmerzfreiheitstag im St. Elisabeth-Hospital Herten bekommen Besucher einen Überblick, über mögliche Therapiemaßnahmen und zusätzliche Bewegungstipps.

 

Im St. Elisabeth-Hospital Herten stellen sich die Orthopäden schon seit vielen Jahren der Herausforderung „Schmerz“.  Verschiedene Fachdisziplinen bringen dabei ihre Erfahrung und ihr Wissen ein, um alle Aspekte der Schmerzentstehung, -verarbeitung und -therapie in das Behandlungskonzept einschließen zu können. Die Experten im SchmerzMedizinZentrum Vest (SMZ Vest) rund um
Prof. Dr. med. Ralf Hermann Wittenberg übernehmen mit einem umfassenden und ausgereiften Behandlungskonzept die Behandlung von Schmerzpatienten im stationären Rahmen.

 

Um betroffenen Patienten eine Möglichkeit zu geben, das SchmerzMedizinZentrum Vest (SMZ Vest) kennenzulernen, bietet die Orthopädie im St. Elisabeth-Hospital Herten am Samstag, den 25.03.2017 erneut einen „Schmerzfreiheitstag“ an.  Das Oberthema in diesem Jahr ist „Ich hab Rücken – wer nicht?“. Zwischen 10:30 Uhr und 15:00 Uhr wird es ein vielfältiges Vortragsprogramm, ein Mitmachprogramm und die Möglichkeit zum Austausch mit dem Team der Schmerztherapie geben. In der „Mittagspause“ haben die Besucher zum Beispiel die Gelegenheit die Akutschmerztherapie, Entspannungsübungen und Nahrungsmittel, die die Schmerzbewältigung unterstützen können, kennenzulernen und den MediStream zu nutzen.  Außerdem haben sie die Möglichkeit, sich über das Kinesiotaping zu informieren und die Selbsthilfegruppe „SchmerzLOS e.V.“ kennenzulernen.

 

Snacks und Getränke und auch das Parken sind an diesem Tag für alle Besucher kostenlos.

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

Innere II: Bluthochdruck – was ist neu in der Diagnostik und Therapie?

Experten aus dem St. Elisabeth-Hospital referieren am 01. März

Etwa 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland sind von Bluthochdruck (Hypertonie) betroffen. Das ist fast jeder Dritte. Ein unbehandelter Bluthochdruck kann in jedem Alter schwerwiegende Folgen haben, denn er ist Risikofaktor Nr. 1 für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und damit für viele Todesfälle durch Herzinfarkte und Schlaganfälle verantwortlich.

Bluthochdruck spürt man nicht, deswegen fällt er lange nicht auf, und genau das macht ihn so gefährlich. Einen Bluthochdruck früh zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln steigert in je­dem Alter die Lebenserwartung.
In diesem Seminar wer­den Informationen zum Thema Entstehung, Diagnose, Zielwerte und Therapie bei Bluthochdruck ver­mittelt und neue Möglichkeiten aufgezeigt. Die Experten der Kardiologie des St. Elisabeth-Hospitals Herten ste­hen nach den Vorträgen für Ihre Fragen zur Verfügung.

 

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Herten statt.

 

Leitung:    Priv.-Doz. Dr. med. Horst Neubauer (Chefarzt der Abteilung für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin im St. Elisabeth-Hospital Herten) und Dr. med. Gereon Balzer (Funktionsoberarzt der Abteilung für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin im St. Elisabeth-Hospital Herten)

Datum:     Mittwoch, 01. März 2017

Uhrzeit:    18.00 - 19.30 Uhr

Ort:           St. Elisabeth-Hospital Herten (Besprechungsraum 3, Untergeschoss)

Kosten:     kostenfrei

Bewusstlosigkeit und Schwindel – Ursachen und neue Diagnosemöglichkeiten

Etwa eine halbe Million Mal pro Jahr wird in Deutschland ein Mensch plötzlich bewusstlos. Häufig führen Ohnmachten zu Stürzen, unter Umständen mit Verletzungen. Eine Bewusstlosigkeit kann immer und überall eintreten, bei Männern, Frauen und Kindern gleichermaßen. Eine plötzliche Ohnmacht kann ein einmaliges Ereignis sein, aber auch immer wieder passieren. Ohnmacht, Be­wusstlosigkeit, Kreislaufkollaps, Blackout: Viele Begriffe für einen plötzlichen, kurzen (in der Regel weniger als 20 Sekunden dauernden) und von selbst endenden Bewusstseinsverlust, der durch eine kurzzeitige Blutleere im Gehirn entsteht.

Schwindel ist ein häufiges Beschwerdebild und kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Schwindel und Bewusstlosigkeit werden unterschiedlich abgeklärt und ggf. therapiert.

In diesem Semi­nar werden die Ursachen für Schwindel und Bewusstlosigkeit beschrieben und neue Diagnosemöglich­keiten vorgestellt. Nach den Vorträgen haben die Besucher die Möglichkeit, persönliche Fragen an die Experten der Kardiologie des St. Elisabeth-Hospitals Herten zu richten.

 

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Herten statt.

 

Leitung:    Priv.-Doz. Dr. med. Horst Neubauer (Chefarzt der Abteilung für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin im St. Elisabeth-Hospital Herten) und Dr. med. Erwin Umanski (Oberarzt der Abteilung für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin im St. Elisabeth-Hospital Herten)

Datum:     Mittwoch, 11. Januar 2017

Uhrzeit:    18.00 - 19.30 Uhr

Ort:           St. Elisabeth-Hospital Herten (Besprechungsraum 3, Untergeschoss)

Kosten:     kostenfrei

MED II: Herz unter Stress – das klinische 1x1 der Möglichkeiten

Informationsveranstaltung im Prosper-Hospital am 02.11.

Unser Herz vollbringt Tag für Tag Höchstleistungen und pumpt rund 7.000 Liter Blut durch unsere Gefäße. Damit es diese Aufgabe gewissenhaft erfüllen kann, dürfen hoher Blutdruck, Diabetes mellitus und hohe Cholesterinwerte das Herz nicht unter Stress setzen. „Viele dieser Erkrankungen kommen schleichend und die Patienten wissen anfangs häufig gar nicht, dass sie betroffen sind. Deswegen wollen wir die Menschen in Recklinghausen aufklären“, sagt Dr. med. Michael Schulte-Hermes, Chefarzt der Medizinischen Klinik II (Kardiologie, Pneumologie, Angiologie) im Prosper-Hospital.

 

Er und sein Team laden am Mittwoch, 02. November, zwischen 15:30 Uhr und 18:30 Uhr alle Interessierten ins Prosper-Hospital ein. Im Rahmen der Herzwochen, eine bundesweite Aufklärungskampagne der deutschen Herzstiftung, erwarten die Besucher Vorträge zu verschiedenen Themen der Kardiologie. Dabei sollen nicht nur die Auslöser für Herzprobleme im Mittelpunkt stehen, sondern auch die klinischen Behandlungsmöglichkeiten. Regelmäßig werden außerdem Führungen durch die modernen Funktionsbereiche der Kardiologie und den Linksherzkathetermessplatz angeboten. Während der gesamten Veranstaltung werden diagnostische Methoden wie die Blutdruck- und Blutzuckermessung und Cholesterinwertbestimmung demonstriert und erläutert. Jeder Besucher hat die Möglichkeit an einem Gesundheitsparcours teilzunehmen. Außerdem gibt es einen Informationsstand zum Thema „Diabetes“.

 

„Uns ist es wichtig, dass wir mit unserer Veranstaltung möglichst viele Recklinghäuser erreichen, die ihr Wissen dann für ihre eigene Herzgesundheit einsetzen können“, freut sich Dr. Schulte-Hermes auf die Veranstaltung.

 

Die wichtigsten Programmpunkte im Überblick:

  • Führungen durch die Funktions- und Untersuchungseinheiten der Kardiologie; unter anderem auch durch den neuen Linksherzkathetermessplatz

  • Überblicksvorträge von Medizinern

  • Gesundheitsparcours mit Erläuterungen und Demonstrationen der wichtigsten Untersuchungsmethoden – von Bluthochdruck bis Cholesterin

  • Informationstand zum Thema „Diabetes“

 

Die Veranstaltung ist für Besucher anmelde- und kostenfrei.

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

Die Versorgung des Bauchbruches

Experten aus dem St. Elisabeth-Hospital referieren am 02. November

 

Die Versorgung von Bauchbrüchen (Hernien) gehört zu den häufigsten Betätigungsfeldern in der Chirurgie. Hierbei reicht die Bandbreite vom Leisten- bis zum Narbenbruch. Am 02. November laden der Chefarzt der Allgemein und Viszeralchirurgie PD Dr. med. Matthias Heuer und Funktionsoberärztin Gönül Özcan um 18:00 Uhr ins St. Elisabeth-Hospital ein, um über das Krankheitsbild zu informieren und die verschiedenen operativen Behandlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

 

Verschiedenste Möglichkeiten und Sanierungen stehen im Rahmen der Behandlung zur Verfügung. Die Weiterentwicklung im Bereich der minimalinvasiven Chirurgie lässt es zu, dass nahezu alle Bauchbrüche auch mit der sogenannten "Schlüssellochmethode" versorgt werden können. Welche Operationsform die geeignete ist, wird im St. Elisabeth-Hospital patientenbezogen und individuell entschieden.

 

Leitung:   
Priv.-Doz. Dr. Dr.med. Matthias Heuer (Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie im St. Elisabeth-Hospital Herten) und Gönül Özcan (Funktionsoberärztin der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie im St. Elisabeth-Hospital Herten)

Datum:    
Mittwoch, 2. November 2016

Uhrzeit:   
18.00 - 19.30 Uhr

Ort:          
St. Elisabeth-Hospital Herten (Besprechungsraum UG)

Kosten:    
kostenfrei

Tag des offenen OPs 2016 erfolgreich

Wie in den letzten Jahren kamen kaum nach Öffnung der Türen wieder hunderte Besucher zum Tag des offenen OPs und sorgten für „Hochbetrieb“ in den Ausstellungsbereichen zur Veranstaltung. Höhepunkte für die Gäste waren sicherlich die zu besichtigenden OPs und die Vorträge, aber auch die zahlreichen Gesprächsmöglichkeiten mit dem medizinischen und pflegerischen Personal. Für heitere Gesichter sorgte Clown Zimbo. Er sorgte nicht nur bei den jungen Besuchern für beste Stimmung. Eine wieder einmal gelungene und erfolgreiche Veranstaltung.

Fühl dich wohl

Prosper-Hospital lädt zum 2. Tag der Frauengesundheit ein

 

Ein Stück Wellness in den Alltag holen, den eigenen Körper besser kennenlernen und wichtige Informationen sammeln – das können alle Frauen am zweiten Tag der Frauengesundheit am 01. Oktober im Prosper-Hospital. Die diesjährige Veranstaltung steht unter dem Motto „Fühl dich wohl“. „Gerade Frauen stehen heute häufig im Spannungsfeld zwischen Familie und Beruf. Entspannungstechniken und gesunde Ernährung sind da wichtige Elemente, um sich seinen eigenen Körper mal wieder bewusst zu machen“, erklärt Dr. med. Matthias Losch, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Brustzentrum Kreis Recklinghausen. „Denn nur wenn wir unseren eigenen Körper kennen, können wir gegebenenfalls Warnsignale besser wahrnehmen – eine enorme Bereicherung für unsere Gesundheit.“

 

Eingeladen sind daher alle Patientinnen, ehemalige Patientinnen, Angehörige und Interessierte, am Samstag, den 01. Oktober zwischen 10:00 und 15:00 Uhr ins Foyer des Prosper-Hospitals zu kommen. Zunächst informieren die Mitarbeiter der Frauenklinik zwischen 10:30 Uhr und 13:00 Uhr mit Vorträgen zu den Themen „Vor Sorgen schützen…Vorsorgen – was gibt es Neues in der Brustvorsorge?“, „Cervixdysplasie – Was gibt es Neues in der Krebsvorsorge?“, „Gesunde Ernährung: Was darf ich alles essen?“ und „Gesunder Beckenboden – Beckenbodengymnastik“. Neben zwei Modenschauen für Dessous und Bademoden (12:00 Uhr) und Perücken und Tücher (14:00 Uhr) gibt es jede Menge Aktionsangebote wie Gemeinsames Singen (13:30 Uhr) und Entspannungsübungen (14:30 Uhr). Zusätzlich gibt es zahlreiche Informationsstände, an denen zum Beispiel die Kunsttherapie, die Physiotherapie und die Ernährungsberatung Tipps zum Wohlfühlen und Entspannen geben. Die Brustschwestern, Psychoonkologen und der Sozialdienst stellen neben verschiedenen Firmen ebenfalls ihre Arbeit vor.

 

„Unser Alltag ist häufig mit sehr viel Stress verbunden. Am 02. Oktober wollen wir den Frauen die Möglichkeit geben, Beruf, Familie und Sorgen hinter sich zu lassen und sich einmal nur mit sich und ihrem Körper zu beschäftigen. Darauf freuen wir uns“, so Dr. Losch.

 

Für eine Tombola, kostenlose Snacks und Getränke, sowie Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

<xml></xml>

Umgang mit Schmerzen im Alter – das kleine 1x1

Schmerzfreiheitstag am 23. April im St. Elisabeth-Hospital Herten

 

Schmerzen treten in jedem Alter auf und müssen je nach individuellen Beschwerden und Voraussetzungen behandelt werden. Mit steigendem Alter gibt es spezielle Gegebenheiten, die bei der Schmerzbehandlung berücksichtigt werden sollten. Beim Schmerzfreiheitstag im St. Elisabeth-Hospital Herten bekommen Besucher einen Überblick, welche Schmerz-Themen vor allem im Alter auftauchen und wie sie damit umgehen sollten.

 

Im St. Elisabeth-Hospital Herten stellen sich die Orthopäden schon seit vielen Jahren der Herausforderung „Schmerz“.  Verschiedene Fachdisziplinen bringen dabei ihre Erfahrung und ihr Wissen ein, um alle Aspekte der Schmerzentstehung, -verarbeitung und -therapie in das Behandlungskonzept einschließen zu können. Die Experten im SchmerzMedizinZentrum Vest (SMZ Vest) rund um
Prof. Dr. med. Ralf Hermann Wittenberg übernehmen mit einem umfassenden und ausgereiften Behandlungskonzept die Behandlung von Schmerzpatienten im stationären Rahmen.

 

Um betroffenen Patienten eine Möglichkeit zu geben, das SchmerzMedizinZentrum Vest (SMZ Vest) kennenzulernen, bietet die Orthopädie im St. Elisabeth-Hospital Herten am Samstag, den 23.04.2016 einen „Schmerzfreiheitstag“ an.  Das Schwerpunktthema in diesem Jahr ist der Umgang mit Schmerzen im Alter. Zwischen 10:30 Uhr und 14:30 Uhr wird es ein vielfältiges Vortragsprogramm, ein Mitmachprogramm und die Möglichkeit zum Austausch mit dem Team der Schmerztherapie geben. In der „Mittagspause“ haben die Besucher zum Beispiel die Gelegenheit die Akutschmerztherapie, Entspannungsübungen und Nahrungsmittel, die die Schmerzbewältigung unterstützen können, kennenzulernen und den MediStream zu nutzen.  Außerdem haben sie die Möglichkeit, sich über die medikamentöse Schmerztherapie zu informieren.

 

Snacks und Getränke und auch das Parken sind an diesem Tag für alle Besucher kostenlos.

 

Folgendes Vortragsprogramm wird geboten:

11:00-11:20 Uhr:              Fitness-Studio – auch im Alter sinnvoll? (Martin Granzin)
11:20-11:40 Uhr:              Alters-Depression – was dann? (Karsten Hahn)
11:40-12:00 Uhr:              Schnell mobil nach Knochenbrüchen (Dr. med. Waldemar Alt)

12:00-13:00 Uhr:              Praktische Vorstellungen und „Mahlzeit“

13:00-13:20 Uhr:              Schmerztherapie – bis wann? (Dr. med. Otilia Iorga)
13:20-13:40 Uhr:              Osteoporose – Vorbeugung und Therapie (Prof. Dr. med. Ralf Hermann Wittenberg)
13:40-14:00 Uhr:              Schmerz-Medikamente – Gift im Alter? (Dr. med. Dietmar Wulfert)

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Informationen rund um die Geburt

Die Geburtshilfe des Prosper-Hospitals lädt zum Tag der offenen Tür ein

 

Schwangerschaft und Geburt sind für werdende Eltern eine spannende Zeit, in der neben der Vorfreude auch viele Fragen aufkommen. Was gibt es für Geburtsmöglichkeiten? Soll ich stillen? Wie kann ich Elternzeit und –geld beantragen? Welche Hilfen stehen mir zu? Diese und andere Fragen will das Team der Gynäkologie und Geburtshilfe rund um Dr. med. Matthias Losch bei einer Informationsveranstaltung im Prosper-Hospital klären. Gleichzeitig haben die Besucher die Möglichkeit, die neuen Gesichter des Teams kennenzulernen.

 

Am Samstag, 23. April sind alle werdenden Eltern, Angehörige und Interessierte ins Foyer des Prosper-Hospitals eingeladen, um sich zwischen 11:00 und 15:00 Uhr rund um die Geburt informieren zu lassen. Nach der Begrüßung durch den Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Matthias Losch (11:00 Uhr) werden die Mitarbeiter mit Vorträgen zu den Themen „Geburtshilfe im Prosper-Hospital – Damals und heute“ (11:15 Uhr), „Ein Arzt an meiner Seite“ (11:35 Uhr) und „Stillen – Muss ich, kann ich, will ich?“ (11:55 Uhr) informieren.

 

Zusätzlich gibt es verschiedene Aktionsangebote für die Besucher: Kreißsaalführungen (12:30 Uhr und 13:30 Uhr), Stationsführungen (13:00 Uhr und 14:00 Uhr), sowie die Möglichkeit zum Blick in die Geburtenbücher der letzten Jahrzehnte (14:00-15:00 Uhr). Sofern sie im Prosper geboren wurden, können werdende Mütter im Kreißsaal den Eintrag ihrer eigenen Geburt einsehen. Als Voraussetzung hierzu sollte die Schwangere ihren Personalausweis dabei haben und ihre eigene Mutter mitbringen. Auf der Station werden zudem von einer professionellen Fotografin durchgehend kostenlose Babybauchfotos angeboten.

 

Entlang der Infomeile im Foyer, die ebenfalls durchgehend geöffnet sein wird, finden die Besucher unter anderem Schwangerenmode und Babyerstausstattung, Ansprechpartner zur Still- und Tragetuchberatung und zu naturheilkundlichen Anwendungen wie der Akupunktur. Die Schwangerenberatungsstelle der Caritas hilft bei der Orientierung zu vielfältigen Themen, darunter Pränataldiagnostik, Elternzeit- und Elterngeldmodelle.  Die Stadt Recklinghausen, die Familienbildungsstätte und der Vestische Gesundheitsdienst stellen ihre Angebote für Familien und Kinder vor, so dass diese Anlaufstellen für die werdenden Eltern bereits präsent sind. Außerdem klärt der ADAC über die Kindersicherheit für Babys und Kleinkinder im Auto auf. An kleinen Demonstrationen wird gezeigt, worauf Eltern, Großeltern und große Geschwister achten sollten, wenn sie auf Reisen gehen. 

 

 „Wir freuen uns auf diesen Tag und wollen den werdenden Eltern und allen Interessierten nicht nur viele Informationen vermitteln, sondern auch mit ihnen ins Gespräch kommen“, freuen sich die Leitende Hebamme Helen Krüger und Stationsleitung Angela Zacholl.

 

Für kostenlose gesunde Snacks, sowie Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Auch die Kinder können sich im Mal- und Bastelbereich, beim heißen Draht, Angelspielen und beim Kinderschminken vergnügen.

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Cholesterin und Co. - Das 1x1 der Blutfette

„Sie müssen auf Ihre Blutfettwerte achten – insbesondere auf Cholesterin!“ Diesen Satz hören viele Patienten, wenn sie mit ihrem Arzt die Ergebnisse der Laboruntersuchungen besprechen. Unterstrichen werden diese oder ähnliche Aussagen durch Werbebotschaften, die für cholesterinbewusste Nahrungsmittel werben.


Was aber bedeutet es, wenn „der Gesamtcholesteringehalt über 200 mg“ liegt? Warum unterscheidet der Mediziner zwischen Lipoprotein LDL und HDL? Sind Blutfette grundsätzlich schlecht? Was sind Fettstoffwechselstörungen? Bei Patienten treten zahlreiche Fragen auf, für die oftmals zu wenig Zeit ist oder die sich im Nachgang zu einem Arzttermin ergeben. Verstärkt wird die Verunsicherung dann auch noch durch Bestseller-Bücher, die von einer „Cholesterin-Lüge“ sprechen.

Die Abendsprechstunde am 01. Februar im St. Elisabeth-Hospital Herten möchte hier aufklären und versachlichen. In drei Kurzvorträgen gehen die Experten auf das Thema „Cholesterin und Co. - das 1 x 1 der Blutfette“ ein. Im ersten Vortrag vermittelt der Chefarzt der Inneren Medizin II im St. Elisabeth-Hospital Herten,  PD Dr. Horst Neubauer, einen Überblick über zentrale Begriffe, Zusammenhänge und Folgen stark abweichender Werte. Diätassistentin Katja Lürmann referiert danach zum Thema "Ernährung und Sport: Möglichkeiten und Grenzen". Abschließend hält Assistenzarzt Dr. Gereon Balzer einen Vortrag zum Thema "Therapien und Medikamente: Mythen und Wirklichkeit".

 

Montag, 01. Februar 2016
ab 18.30 Uhr
Vortragsräume im St. Elisabeth-Hospital Herten (Untergeschoss),
Im Schloßpark 12, Herten
Eintritt frei – ein Anmeldung ist nicht erforderlich

Alles rund um das Thema Gesundheit

Rund 120 Kurse in zwei Broschüren – das neue Halbjahresprogramm der Akademie Gesundes Vest

Geburtsvorbereitungskurse mit verschiedenen Schwerpunkten, Yoga-Kurse und Ernährungsprogramme – die Angebote des Prosper-Hospitals und des St. Elisabeth-Hospitals sind vielfältig. Im neuen Programm der Akademie Gesundes Vest finden Sie rund 120 Kurse für das erste Halbjahr 2016. Die Veranstaltungen, Kurse und Seminare drehen sich rund um die Oberthemen Elternschule vor und nach der Geburt, Bewegung, Körper und Geist, Medizinische Informationsveranstaltungen und Selbsthilfegruppen. Das neue Programmheft mit seinen rund 80 Seiten liegt in beiden Häusern aus. Außerdem wird es allen Kooperationspartnern zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich gibt es auch im ersten Halbjahr 2016 wieder ein Extra-Heft für alle, die im Gesundheitssektor tätig sind. Hier werden alle Vorträge und Fachfortbildungen aus dem Prosper-Hospital Recklinghausen und dem St. Elisabeth-Hospital Herten gebündelt. Auf rund 30 Seiten gibt es Veranstaltungen zu aktuellen medizinischen und pflegerischen Themen.

Noch mehr Informationen zum neuen Programm für das 1. Halbjahr 2016 finden Sie im Internet auf www.akademie-gesundes-vest.de!

Die Akademie Gesundes Vest ist eine Einrichtung der Klinik Verbund Vest Recklinghausen gGmbH, Träger des Prosper-Hospitals Recklinghausen und des St. Elisabeth-Hospitals Herten.

Brust bewusst

Prosper-Hospital lädt zum 1. Tag der Frauengesundheit ein

Den eigenen Körper besser kennenlernen und wichtige Informationen sammeln – das können alle Frauen am Tag der Frauengesundheit im Prosper-Hospital. Bei der ersten Veranstaltung am 23. Oktober steht dabei die Brust im Mittelpunkt. „Uns ist es wichtig, dass die Frauen aus dem Kreis Recklinghausen sich bewusst mit ihrer Brust auseinandersetzen, damit sie beispielsweise Krebserkrankungen vorbeugen beziehungsweise möglichst früh erkennen können“, erklärt Dr. med. Matthias Losch, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Brustzentrum Kreis Recklinghausen.

 

Eingeladen sind daher alle Patientinnen, ehemalige Patientinnen und Angehörige und Interessierte, am Freitag 23. Oktober zwischen 13:00 und 18:00 Uhr ins Foyer des Prosper-Hospitals zu kommen. Zunächst informieren die Mitarbeiter der Frauenklinik zwischen 13:30 Uhr und 15:00 Uhr mit Vorträgen zu den Themen „Vorsorge und Brustdiagnostik“, „Brustselbstuntersuchung: Wie mache ich es richtig?“ und „Gesunde Ernährung: Warum?“. Neben zwei Modenschauen für Dessous und Bademoden (15:00 Uhr) und Perücken und Tücher (17:00 Uhr) gibt es jede Menge Aktionsangebote: Von Yoga für Körper und Geist (15:30 Uhr), über ein gemeinsames Singangebot (16:00 Uhr), bis hin zu Gymnastik mit Therabändern  (16:30 Uhr). Zusätzlich gibt es zahlreiche Informationsstände rund um das Thema Brust, an denen unter anderem der Sozialdienst, die Breast-Care-Nurses (Brustschwestern), Psychoonkologinnen und die Physiotherapie des Hauses offene Fragen klären und über ihre Arbeit informieren. Auch die Kunsttherapie und die Ernährungsberatung stellen sich neben verschiedenen Sanitätshäusern und Firmen vor.

 

Zum Abschluss des Tages (gegen 17:30 Uhr) wollen die Mitarbeiter der Abteilung gemeinsam mit den Besuchern auf der Wiese vor dem Prosper-Hospital Wunschballons steigen lassen.

„Wir freuen uns auf diesen Tag und wollen den Besucherinnen und Besuchern nicht nur ganz viele Inhalte vermitteln, sondern ihnen auch einfach ein paar schöne Stunden bereiten“, so Dr. Losch.

 

Für kostenlose gesunde Snacks und Getränke, sowie Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Auch die Kinder können sich in der Mal-Ecke und beim Kinderschminken vergnügen.

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

Patienteninformationsveranstaltung: Prostatakrebs

Veranstaltung im St. Elisabeth-Hospital Herten

Mit einer Informationsveranstaltung wollen der niedergelassene Urologe Dr. Jan Wieland aus Herten und Chefarzt Dr. Dirk Kusche aus dem Recklinghäuser Prosper-Hospital am 15. September über Diagnosen und Therapieansätze bei Prostatakrebs aufklären. Sie gehen insbesondere auf die rasante wissenschaftliche Entwicklung bei den bildgebenden Verfahren und auf die medikamentöse Behandlung von Prostatakrebs ein. Die Beantwortung von Fragen in individuellen Gesprächen steht nach Kurzvorträgen im Mittelpunkt der Aufklärungskampagne.


„Aufklärung tut Not“, weiß Dr. Jan Wieland aus der Praxis zu berichten und verweist auf seine Erfahrung aus seiner Praxistätigkeit an der Kaiserstraße in Herten. „Gerade Männer vernachlässigen eine frühzeitige Vorsorgeuntersuchung. Wenn die Diagnose gestellt wird, dann tauchen umso mehr Fragen auf. Mit der Veranstaltung wollen wir ein Forum für einen Austausch zwischen Ärzten, Patienten und Selbsthilfegruppen aus dem ganzen Kreis bieten.“ Der medizinische Hintergrund in Kurzform: Prostatakrebs ist heute die häufigste Krebsart bei Männern. Für eine erfolgreiche Therapie ist eine möglichst frühe Diagnose enorm wichtig. Ein dauerhaft erhöhter PSA-Wert kann ein Hinweis auf eine bösartige Erkrankung sein. Bei den betroffenen Männern werden ultraschallgesteuerte Gewebeentnahmen, sogenannte Biopsien, durchgeführt, die den Krebs bestätigen bzw. ausschließen sollen. In vielen Fällen werden allerdings, trotz weiterhin erhöhter PSA-Werte, keine Krebszellen gefunden. Dieses Phänomen sorgt bei den Betroffenen und auch bei den behandelnden Ärzten für Unsicherheit – weitere Biopsien werden notwendig.

Mithilfe moderner Technik können verschiedene bildgebende Verfahren übereinander gelegt und somit die Früherkennung einer Krebserkrankung gesteigert werden Hierzu werden die Patienten mit einer speziellen multiparametrischen Kernspinuntersuchung, einem MRT, untersucht. Die daraus entstandenen Bilder nutzen der Radiologe und der behandelnde Urologe dann, um sie später mit Ultraschallbildern spezieller Sonografiegeräte übereinander zu legen, also zu fusionieren. „Bei der ultraschallgesteuerten Biopsie der Prostata ermöglicht das spezielle Sonografiegerät, dass mit jeder Bewegung des Ultraschallkopfes, sich auch das MRT-Bild im gleichen Winkel mitbewegt. So können wir als behandelnde Ärzte, die auf den MRT-Bildern zuvor markierten „verdächtigen“ Areale mit der Biopsienadel gezielt ansteuern und die Proben entnehmen“, erklärt Dr. Dirk Kusche. „Damit ist die Fusionsbiopsie zurzeit das modernste und genaueste Verfahren in der Prostatadiagnostik und stellt für unsere Patienten ohne Zweifel einen Gewinn an Sicherheit dar“, erläutert der Chefarzt aus Recklinghausen weiter. Wie aber geht es nach einer positiven Diagnose weiter? Welche Therapien bieten sich und bilden heuten den „Gold-Standard“ in der Medizin?

Dr. Jan Wieland wird in seinem gut 20-minütigen Vortrag einen besonderen Fokus auf die medikamentöse Behandlung der Karzinome legen. Aus gutem Grund: Die pharmakologische Forschung hat in den vergangenen Jahrzehnten erhebliche Sprünge gemacht. Ein Schlagwort ist dabei immer wieder die Hormontherapie. Sie greift häufig dann, wenn eine radikale Operation und eine Bestrahlung bereits stattgefunden haben. Die Entwicklungen bei den Präparaten wecken dabei Hoffnungen auf ein dauerhaftes Zurückdrängen eines fortgeschrittenen oder metastasierten Prostatakarzinoms. Nach diesen zwei Vortragsthemen stellen sich die beiden Mediziner und weitere klinische Kollegen den Fragen der Besucher.

Dann besteht auch die Möglichkeit, in Kontakt mit Selbsthilfegruppen aus dem Kreis Recklinghausen zu treten, die ebenfalls an dem Abend vor Ort sein werden.

Die Fakten zur Veranstaltung:
Datum: 15. September 2015
Zeit: 18.00 Uhr
Ort: Vortragsräume im St. Elisabeth-Hospital (Untergeschoss)
Eintritt frei – ein Anmeldung ist nicht erforderlich

Die Vorträge:

Der MRT-Einsatz beim Prostatakrebs – treffen wir immer jeden Karzinom? Chefarzt Dr. med. Dirk Kusche, Prosper-Hospital Recklinghausen

Der Prostatakrebs: Was können wir mit modernen Medikamenten erreichen? Dr. med. Jan Wieland, niedergelassener Urologe aus Herten

Anschließend: Offene Gesprächsrunde mit den Referenten, klinischen Ärzten und Selbsthilfegruppen

Tag des offenen OPs im Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung

Die Abteilung für Orthopädie lädt am 26. September ins St. Elisabeth-Hospital Herten ein

 

Welche Klinik ist spezialisiert und woher weiß ich, dass eine Operation wirklich notwendig ist? Bei Patienten, die sich mit Gelenkbeschwerden plagen, kommen häufig viele Fragen und Ängste auf. Am Tag des offenen OPs im St. Elisabeth-Hospital Herten haben Betroffene die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Team der Orthopädie rund um Chefarzt Prof. Dr. Ralf Hermann Wittenberg diese Fragen zu klären. Seit Mitte des Jahres ist das Haus zertifiziertes Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung und weist damit unter anderem eine große Erfahrung und Kompetenz der Operateure, hohe Fallzahlen, gute klinische Ergebnisse und geringe Infektionsraten der Patienten auf.

 

Am 26. September zwischen 11:00 und 15:00 Uhr können Patienten, ehemalige Patienten, Angehörige und Interessierte ins St. Elisabeth-Hospital kommen, um sich rund um die Themen konservative Behandlung, Operationen, Therapiemöglichkeiten und Nachsorge zu informieren. Das Team der Orthopädie hat ein vielfältiges Programm vorbereitet:

  • OP-Demonstrationen (Hüft- und Knieprothesen, Schultereingriffe und Narkoseverfahren)
  • Nahttechniken mit praktischen Übungen
  • Infostände
  • Fachvorträge zum Oberthema „Welche Therapieoptionen gibt es bei Arthrose?“ bei Hüftgelenk- und Kniegelenkarthrose, Schultergelenk- und Fußerkrankungen
  • Fußdruckmessung/Einlagenberatung, Schulter-Ultraschall, Gleichgewichtsparcours
  • Gewinnspiel
  • Fotoaktion
  • …und noch Vieles mehr!


Für die Besucher stehen den ganzen Tag kostenlose Snacks und Getränke bereit. Auch das Parken ist kostenlos!

 

 

Datum: Samstag, 26.09.2015
Zeit: zwischen 11:00 und 15:00 Uhr
Ort: St. Elisabeth-Hospital, Im Schloßpark 12, 45699 Herten

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

Alles rund um das Thema Gesundheit

Rund 130 Kurse in zwei Broschüren – das neue Halbjahresprogramm der Akademie Gesundes Vest

Geburtsvorbereitungskurse mit verschiedenen Schwerpunkten, Aqua-Fitness und Ernährungsprogramme – die Angebote des Prosper-Hospitals und des St. Elisabeth-Hospitals sind vielfältig. Im neuen Programm der Akademie Gesundes Vest finden Sie rund 130 Kurse für das zweite Halbjahr 2015. Die Veranstaltungen, Kurse und Seminare drehen sich rund um die Oberthemen Elternschule vor und nach der Geburt, Bewegung, Körper und Geist, Medizinische Informationsveranstaltungen und Selbsthilfegruppen. Das neue Programmheft mit seinen gut 100 Seiten liegt in beiden Häusern aus. Außerdem wird es allen Kooperationspartnern zur Verfügung gestellt.

 

Zusätzlich gibt es auch im zweiten Halbjahr 2015 wieder ein Extra-Heft für alle, die im Gesundheitssektor tätig sind. Hier werden alle Vorträge und Fachfortbildungen aus dem Prosper-Hospital Recklinghausen und dem St. Elisabeth-Hospital Herten gebündelt. Auf 35 Seiten gibt es Veranstaltungen zu aktuellen medizinischen und pflegerischen Themen.

 

Die Akademie Gesundes Vest ist eine Einrichtung der Klinik Verbund Vest Recklinghausen gGmbH, Träger des Prosper-Hospitals Recklinghausen und des St. Elisabeth-Hospitals Herten.

 

Noch mehr Informationen zum neuen Programm für das 2. Halbjahr 2015 finden Sie im Internet auf www.akademie-gesundes-vest.de!

Vortrag zum Thema "Bluthochdruck" am 16. Juni

Bluthochdruck ist immer noch viel verbreiteter und gefährlicher, als die meisten Menschen glauben. Man geht davon aus, dass rund 20 Millionen Patienten in Deutschland einen erhöhten Blutdruck haben und ein bedeutsamer Anteil sich dieser Gefahr gar nicht bewusst ist.

Viele Patienten ignorieren die Erkrankungen, bis es zu gefährlichen Folgeschäden kommt. Denn wird Bluthochdruck nicht rechtzeitig behandelt, kann er zu Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen führen.

Aktuell sind neue Leitlinien zur Diagnose und Therapie des Bluthochdrucks erschienen. In diesen Leitlinien sind als Definition für einen erhöhten Blutdruck Messwerte von größer als 140/90 mmHg aufgeführt. Ziel der Veranstaltung ist es, für das Krankheitsbild Bluthochdruck zu sensibilisieren und gleichzeitig auch die Blutdruckkontrolle und ggf. -senkung als vorbeugende Maßnahme bekannt zu machen. Neben neuen Medikamentenkombinationen gibt es neue nicht-medikamentöse Ansätze zur Therapie des Bluthochdrucks. Diagnose- und Therapiemöglichkeiten werden Ihnen bei diesem Vortrag vorgestellt.

 

Termin:
Dienstag, 16. Juni 2015
19.00 - 20.30 Uhr
Priv.-Doz. Dr. Horst Neubauer (Chefarzt Innere Medizin II, St. Elisabeth-Hospital Herten)
Glashaus (Vortragsraum UG)
entgeltfrei

„Kampf gegen Brustkrebs - Diagnsotik und Behandlung"

Abendsprechstunde am 27. April 2015 im Prosper-Hospital

 

Gemeinsam mit dem Medienhaus Bauer veranstaltet das Prosper-Hospital am Montag (27. April um 18:30 Uhr) eine „Abendsprechstunde“ zum Thema Brustkrebs.


Unter dem Titel „Kampf gegen Brustkrebs - Diagnostik und Therapie“ gehen drei Fachreferenten in ihren Vorträgen auf die Diagnsotik und Behandlung von Brustkrebs ein: Die Leitende Oberärztin Ceflije Ademi gibt einen Überblick über die "Mammadiagnsotik im Brustzentrum". Der neue Chefarzt im Prosper-Hospital, Dr. med. Matthias Losch, referiert über die "Operative Therapie von Brusterkrankungen" und hat dabei die Möglichkeit sich und seine Arbeit allen Interessierten, Patientinnen und Angehörigen vorzustellen. Im dritten Impulsvortrag erläutern Dr. med. Petra Reiman und Dr. med. Dorothea Riesenbeck (beide Strahlentherapeutische Gemeinschaftspraxis an der Wildermannstraße) die "Moderne Strahlentherapie im Brustzentrum".


Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit, den Referenten Fragen zu stellen. Moderiert wird die Veranstaltung von Bernd Overwien, stellv. Chefredakteur des Medienhauses Bauer. Der Eintritt ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Soweit die Füße tragen – Therapie von Fußfehlstellungen

 

Die orthopädische Abteilung des St. Elisabeth-Hospitals lädt zum Hertener Gelenktag ein

Auf ihnen stehen wir, in einem Menschenleben tragen sie uns fast dreimal um die Erde und täglich müssen sie rund 1000 Tonnen Belastung aushalten. Trotzdem werden sie oft nur wenig wertgeschätzt und zum Beispiel in zu hohe oder hochhackige Schuhe gezwängt – doch: Irgendwann im Leben schmerzen fast jedem einmal die Füße. Da bereits erste Anzeichen ernst genommen werden sollten lädt das Team der orthopädischen Abteilung des St. Elisabeth-Hospitals Herten  am Mittwoch, den 06. Mai 2015, ab 17:30 Uhr alle Interessierten, Betroffenen und Angehörigen zum „Hertener Gelenktag“ ein, um über verschiedene Erkrankungen und mögliche Formen der Therapie aufzuklären.

In fundierten Vorträgen bekommen die  Besucher Informationen über Fehlstellungen und Erkrankungen der Füße. Neben Therapiemaßnahmen werden auch Tipps zur Prävention gegeben. Außerdem bleibt nach jedem Vortrag Zeit für eine Diskussion im Plenum. Am Ende des Tages sind alle Besucher herzlich zu einem kostenlosen Grillabend mit dem Team der orthopädischen Abteilung eingeladen. Auch hier können persönliche Fragen rund um Fußbeschwerden geklärt werden.

Das geplante Programm im Überblick:

  • Informationsstände
  • Fußdruckmessung
  • Besuch der Physiotherapie mit Fußparcours und Taping
  • Vorträge:
    • 17:35-17:50 Uhr: Erkrankungen von Fuß- und Sprunggelenk – konservative Behandlungsmöglichkeiten (Katharina Michalke)
    • 18:00-18:15 Uhr: Auch kleine Zehen können quälen – Möglichkeiten der operativen Therapie (Prof. Dr. med. Ralf Hermann Wittenberg)
    • 18:25 Uhr-18:40 Uhr: Fehlstellungen im Großzehengrundgelenk – operative Therapie (Daniel Staender)
  • Diskussionen und Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit den Fachleuten
  • Kostenloser Grillabend mit dem Team der orthopädischen Abteilung
  • Alle Gäste können an diesem Abend kostenlos am St. Elisabeth-Hospital parken

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Datum: Mittwoch, 06. Mai 2015
Zeit: ab 17:30 Uhr
Ort: St. Elisabeth-Hospital (Untergeschoss), Im Schloßpark 12, 45699 Herten

 

Wenn Essen krank macht und die Brust schmerzt

Arzt-Patienten-Seminar zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Co.

Saures Aufstoßen, Sodbrennen und viel Luft im Bauch – das hat sicher jeder schon einmal gehabt. Zum Problem werden diese Beschwerden, wenn sie dauerhaft und nicht bere­chenbar auftreten. Hinter diesen Symptomen kön­nen sich eine Vielzahl von Erkrankungen verbergen, die, wenn sie einmal diagnostiziert wurden, auch häufig gut zu behandeln sind.

Ärzte des Gastro Vest e.V. (Spezialisten für Magen-, Darm- und Lebererkrankungen) laden am Mittwoch, 22. April 2015 ab 17:30 Uhr, Betroffene, Angehörige und Interessierte zum Arzt-Patienten-Seminar „Wenn Essen krank macht und die Brust schmerzt“ ein. Die Zuhörer bekommen die Möglichkeit in drei verschiedenen Vorträgen Erkrankungen und Unverträglichkeiten, sowie deren Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten kennen zu lernen, aber auch persönliche Fragen zu klären. Hierbei können die Besucher mit anderen Betroffenen und den behandelnden Ärzten ins Gespräch kommen.

Andrea Große Lackmann (Praxis am Hohenzollernpark) referiert zum Thema „Brustschmerzen – Es ist nicht immer das Herz“. Dr. med. Alexander Philipp (Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Gastroenterologie) hält seinen Vortrag zum Thema „Wenn Essen krank macht: Nahrungsmittelunverträglichkeiten – ein wachsendes Problem“. Abschließend steht bei Prof. Dr. med. Thomas Höhler (Chefarzt Medizinische Klinik I, Prosper-Hospital Recklinghausen) die Leber im Mittelpunkt („Welchen Wert hat meine Leber“).

Moderiert wird die Veranstaltung ebenfalls von Prof. Dr. Thomas Höhler. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Es wird allerdings um eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 02361/54-2650 (Sekretariat, Gabriele Bien) gebeten.

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Termin:
22.04.2015
ab 17:30 Uhr
Parkhotel Engelsburg
Augustinessenstr. 10
45657 Recklinghausen

 

Schmerzfreiheitstag am 21. März im St. Elisabeth-Hospital Herten

Bei Schmerzen verschiedenster Art sind bei vielen Patienten und auch Ärzten Tabletten das erste Mittel der Wahl. Doch ein allzu leichtfertiger Umgang mit Medikamenten sollte vermieden werden. Alternative Behandlungsmethoden können deswegen eine medikamentöse Schmerztherapie ergänzen bzw. gänzlich ersetzen. Beim Schmerzfreiheitstag im St. Elisabeth-Hospital Herten bekommen Besucher deswegen alternative Tipps, mit welchen Möglichkeiten sie eine Chance haben, Schmerzen auch ohne Medikamente in den Griff zu bekommen.

 

Im St. Elisabeth-Hospital Herten stellen sich die Orthopäden schon seit vielen Jahren der Herausforderung „Schmerz“.  Verschiedene Fachdisziplinen bringen dabei ihre Erfahrung und ihr Wissen ein, um alle Aspekte der Schmerzentstehung, -verarbeitung und -therapie in das Behandlungskonzept einschließen zu können. Die Experten im SchmerzMedizinZentrum Vest (SMZ Vest) rund um Prof. Dr. med. Ralf Hermann Wittenberg übernehmen mit einem umfassenden und ausgereiften Behandlungskonzept die Behandlung von Schmerzpatienten im stationären Rahmen.

 

Um betroffenen Patienten eine Möglichkeit zu geben, das SchmerzMedizinZentrum Vest (SMZ Vest) kennenzulernen, bietet die Orthopädie im St. Elisabeth-Hospital Herten am Samstag, den 21.03.2015 einen „Schmerzfreiheitstag“ an.  Das Schwerpunktthema in diesem Jahr ist „Stationäre Schmerztherapie - Ein Potpourri der Möglichkeiten“. Hierbei soll vor allem auch auf eine medikamentfreie bzw. –reduzierte Therapie eingegangen werden. Zwischen 10:30 Uhr und 14:30 Uhr wird es ein vielfältiges Vortragsprogramm, ein Mitmachprogramm und die Möglichkeit zum Austausch mit dem Team der Schmerztherapie geben. In der „Mittagspause“ haben die Besucher zum Beispiel die Gelegenheit die Achtsamkeit kennenzulernen oder den MediStream zu nutzen.  Außerdem haben sie die Möglichkeit, sich über eine akute und Langzeit Schmerztherapie zu informieren.

 

Snacks und Getränke und auch das Parken sind an diesem Tag für alle Besucher kostenlos.

 

Das detaillierte Programm und mehr Informationen finden Sie auch hier.

 

Folgendes Vortragsprogramm wird geboten:

11:00-11:20 Uhr: Was hilft bei chronischen Kopfschmerzen? (Dr. Dietmar Wulfert)
11:20-11:40 Uhr: Achtsamkeit – Schmerzbewältigung ohne Medikamente (Grietje Baumert)
11:40-12:00 Uhr: Für und Wider von Krafttraining in der Schmerztherapie (Martin Granzin)

12:00-13:00 Uhr: Praktische Vorstellungen und „Mahlzeit“

13:00-13:20 Uhr: Fluch und Segen von Schmerzmedikamenten (Jasper Böhm)
13:20-13:40 Uhr: Sinn und Unsinn der Orthesenbehandlung (Dr. Ursula Mühlenbrock)
13:40-14:00 Uhr: Chronische Kreuzschmerzen – was hilft, was schadet? (Prof. Dr. Ralf Hermann Wittenberg)

2. Hertener Gesundheitsforum – damit Herten gesund bleibt!

Die Abteilung für Innere Medizin des St. Elisabeth-Hospital Herten lädt ein


Vorsorge und Aufklärung sind für die Gesundheit jedes Einzelnen enorm wichtig – deswegen hat sich das Team der Inneren Medizin im St. Elisabeth-Hospital Herten rund um die Chefärzte Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Banasch und Priv.-Doz. Dr. med. Horst Neubauer entschieden, das Hertener Gesundheitsforum zu etablieren. Bei der Veranstaltung bekommen die Besucher jede Menge Informationen zu Krankheitsbildern aus der Inneren Medizin und haben die Gelegenheit in Kontakt mit den Ärzten zu treten.

 

Am Samstag, 21. Februar 2015, sind alle Patienten, Angehörigen und Interessierten zwischen 10:00 und 14:00 Uhr eingeladen, zum 2. Hertener Gesundheitsforum ins St. Elisabeth-Hospital Herten zu kommen.

 

Von 10:00 bis 12:00 Uhr können die Besucher einen Gesundheitsparcours mit Vorsorgeuntersuchungen, wie zum Beispiel Blutzuckermessungen, Blutdruckmessungen, Messungen der Sauerstoffsättigung und Gewichts- und Körperfettmessungen machen. Die Ergebnisse werden auf einem Gesundheitspass eingetragen und können mit den Ärzten vor Ort besprochen werden.

Bis 12:30 Uhr finden im halbstündigen Takt Führungen durch den Funktionsbereich der Inneren Medizin statt, einschließlich einer Besichtigungsmöglichkeit der Endoskopie, der 3D-Echokardiographie und des Herzkatheterlabors. Zusätzlich gibt es Informationen zur Krankenhaushygiene, auch einige Hertener Selbsthilfegruppen stellen sich vor.

 

Zwischen 12:30 und 13:30 Uhr bekommen die Besucher ein Vortragsprogramm rund um die Themen "Magen und Darm" und "Herz und Gefäße" geboten:
Chefarzt der Inneren Medizin I (Gastroenterologie und Allgemeine Innere Medizin) Priv.-Doz. Dr. Matthias Banasch referiert zum Thema „Hilfe, meine Leber ist „fett“…“, Oberarzt Dr. Kai Wiemer behandelt das Thema „Blut im Stuhl – nicht immer harmlos…“.

Oberarzt Dr. Erwin Umanski berichtet über „Unklare Bewusstlosigkeit und Herzrhythmusstörungen – neue Möglichkeiten der Diagnose…“ und Chefarzt der Inneren Medizin II (Kardiologie und Internistische Intensivmedizin) Priv.-Doz. Dr. Horst Neubauer referiert zum Thema „Herz und Sex – Wann wird es gefährlich?“. Anschließend besteht die Möglichkeit, persönliche Fragen zu klären.

Bei einem Glücksrad und einem Quiz werden attraktive Preise verlost. Snacks, Getränke und das Parken sind an diesem Tag kostenlos.

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Benefiz-Adventsmarkt in gemütlicher Atmosphäre

Die Caritas Recklinghausen und das Prosper-Hospital laden am 07. Dezember zu einem Benefiz-Adventsmarkt auf dem Gutshof ein.


Für die Besucher gibt es zwischen 11:00 und 17:00 Uhr verschiedene Kunsthandwerkstände (Puppenkleider, Holzarbeiten, Karten, Dekoration, selbstgenähte Taschen und Kinderkleidung ...) und Leckereien (Kuchen, Glühwein, Kakao, Currywurst...). Außerdem wird es eine Foto-Aktion geben, bei der Sie weihnachtliche Bilder von sich und Ihren Familien machen lassen können.

Ein Teil des Erlöses geht dabei an die Caritas-Fonds "Sterntaler" (Sozialfonds für Recklinghäuser Kinder und Jugendliche in Notlagen) und "Sternschnuppe" (Sozialfonds für ältere Menschen aus Recklinghausen in Notlagen).



Bringen Sie Ihre Familien, Freunde und Bekannte mit und verbringen Sie ein paar adventliche Stunden.

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.




Benefiz-Adventsmarkt
So., 07. Dezember 2014
11:00-17:00 Uhr
Gutshof am Prosper-Hospital
Mühlenstr. 27
45659 Recklinghausen

Abendsprechstunde mit praktischen Tipps

"Und plötzlich ein Pflegefall" hieß das Thema der gestrigen Abendsprechstunde - "ein Thema, was tatsächlich jeden von jetzt auf gleich treffen kann", sagte Bernd Overwien (stellv. Chefredakteur des Medienhauses Bauer) zu Beginn der Veranstaltung.

Pflegedirektor Frank Huisman gab den rund 60 Besuchern einen Einblick in die Pflege im Krankenhaus. Er stellte heraus, welche Entwicklungen sie in den letzten Jahren gemacht hat.

Martin Kalinowski (Pflegerische Leitung der geriatrischen Station) referierte zum Thema "Zwischen Vergesslichkeit und Demenz" und gab den Zuhörern an anschaulichen Beispielen viele Tipps im Umgang mit dementen Angehörigen.

Linda Kleine-Bußmann (Gesundheits- und Krankenpflegerin und Stationsleitung Unfallchirurgie/Chirurgie) und Stephanie Neumann (Gesundheits- und Krankenpflegerin mit Zusatzqualifikation Geriatrie) stellten kurz das Projekt der "Familialen Pflege" im Prosper-Hospital vor, bei der pflegende Angehörige Unterstützung in Theorie und Praxis bekommen. Anschließend demonstrierten sie am Pflegebett konkrete Hilfestellungen zur Mobilisation von pflegebedürftigen Menschen.

Für den nachstationären Bereich mit Angeboten für pflegende Angehörige waren die Caritas und die Alzheimer Gesellschaft mit einem Informationsstand vor Ort.


Hinweis: Am Donnerstag, 09.10. berichtet das Medienhaus Bauer auf seiner Gesundheitsseite ausführlich über die Abendsprechstunde.

 

Und plötzlich Pflegefall: Der Einstieg in die Pflege eines Angehörige

In Deutschland leben nach verschiedenen Studien rund zwei Millionen Menschen, die nach Definition des Sozialgesetzbuches pflegebedürftige sind. Das sind immerhin rund zweieinhalb Prozent der Gesamtbevölkerung – Tendenz steigend. Im Lebensverlauf wird mehr als 50 Prozent der Menschen irgendwann einmal pflegebedürftig sind. (Quelle: Barmer Pflegereport 2010).


Egal ob als pflegedürftige Person oder als Angehöriger: Die Auseinandersetzung mit dem Thema kann überraschend Thema in einer Familie oder bei einem Lebenspartner werden. Oftmals stellen sich noch in der Zeit, da sich der Angehörige im Krankenhaus befindet, zahlreiche Fragen: Was gilt es zu beachten, wenn der Angehörige aus dem Krankenhaus zurückkehrt? Wie sieht Pflege ganz konkret aus? Wie kann das Krankenhaus helfen? Wo erhalte ich weitere Hilfestellungen?


Mit diesem Themenkomplex beschäftigt sich die nächste Abendsprechstunde am Montag (6. Oktober 2014) im Prosper-Hospital. Ergänzt wird das Thema um den Pflegeschwerpunkt Demenz.


Die Themen im Überblick:

Pflegedirektor Frank Huisman:
Die Pflege im Krankenhaus – ein Überblick

Matin Kalinowski, pflegerische Leitung der geriatrischen Station:
Zwischen Vergesslichkeit und Demenz

Stephanie Neumann und Linda Kleine-Bußmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin mit Zusatzqualifikation Geriatrie bzw. Stationsleitung Unfallchirurgie/ Chirurgie:
Wenn Angehörige pflegen müssen – konkrete erste Schritte

Datum: 06. Oktober 2014
Uhrzeit: 18.30 Uhr
Vortragsraum im Untergeschoss

Rückblick: Tag des offenen OPs

Am Samstag fand bereits zum vierten Mal der „Tag des offenen OPs“ statt. Bereits vor dem offiziellen Veranstaltungsbeginn um 11 Uhr drängten viele Menschen ins Foyer. Mit Führungen durch die OPs, Vorträgen, Infoständen und Demonstrationen informierten die Orthopäden gemeinsam mit der Anästhesie, der Pflege, der Therapie und zahlreichen Partnern rund um das Thema Gelenkerkrankungen.

Auch wenn die Besucherströme am Nachmittag abebbten: Die Organisatoren um Prof. Wittenberg zeigten sich durchweg zufrieden mit der Resonanz.

Tag des offenen OPs – Konservativ oder operativ behandeln?

Die Abteilung für Orthopädie lädt am 27. September ins St. Elisabeth-Hospital Herten ein

Wann ist eine Operation meiner Gelenke sinnvoll? Wie lange kann ich es mit einer konservativen Behandlung versuchen? Wenn es doch ein neues Hüft- oder Kniegelenk sein muss, worauf muss ich achten? Sind meine Ängste vor dem Eingriff begründet? – mit all diesen Fragen beschäftigen sich viele Patienten, wenn sie von Gelenkbeschwerden geplagt sind. Am Tag des offenen OPs im St. Elisabeth-Hospital Herten haben sie die Möglichkeit dem Team der Orthopädie rund um Chefarzt Prof. Dr. Ralf Hermann Wittenberg diese Fragen zu stellen.

Am 27. September zwischen 11:00 und 15:00 Uhr können Patienten, ehemalige Patienten, Angehörige und Interessierte ins St. Elisabeth-Hospital kommen, um sich rund um die Themen konservative Behandlung, Operationen, Therapiemöglichkeiten und Nachsorge zu informieren. Das Team der Orthopädie hat ein vielfältiges Programm vorbereitet:

• OP-Demonstrationen (Hüft- und Knieprothesen, Schultergelenkspiegelung und Anästhesieverfahren)
• Infostände
• Fachvorträge zum Oberthema „Wann konservativ, wann operativ behandeln?“ bei Hüftgelenk- und Kniegelenkarthrose, Schultergelenk- und Fußerkrankungen
• Fußdruckmessung/Einlagenberatung, Schulter-Ultraschall, Laufbandtestung
• Gewinnspiel
• Fotoaktion
• …und noch Vieles mehr!

Für die Besucher stehen den ganzen Tag kostenlose Snacks und Getränke bereit. Auch das Parken ist kostenlos!

 

Tag des offenen OPs 2014
Datum: 27.09.2014
Zeit: zwischen 11:00 und 15:00 Uhr
Ort: St. Elisabeth-Hospital, Im Schloßpark 12, 45699 Herten

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

Volles Haus zum „Tag der offenen Unfallchirurgie“

Trotz schlechten Wetters freuten sich die Organisatoren über den Verlauf des „Tages der offenen Unfallchirurgie“: Hunderte Besucher kamen am Samstag (30. August 2014) hierzu ins Prosper-Hospital. Sie konnten dabei mit den Medizinern und Pflegekräften, mit externen Kooperationspartnern und mit Vertretern der verschiedenen Rettungsdienste im Kreis Recklinghausen in gelöster Atmosphäre in Kontakt treten.

Im Gespräch mit den Medizinern standen dabei aktuelle Behandlungsmethoden und therapeutische Hintergründe deutlich im Mittelpunkt. „Damit haben wir das erreicht, was unser Ziel bei den Planungen der Veranstaltung war: Den Besuchern einen Eindruck über die medizinischen Entwicklungen und Neuerungen zu geben – so zum Beispiel über das zertifizierte Traumazentrum hier am Prosper“, freut sich Chefarzt Dr. Christian Bettag über die große Resonanz.

Ganz hoch im Kurs der jüngsten Besucher standen aber besonders die zahlreichen Mitmachaktionen wie gipsen, Glücksrad, Rollstuhlparcours oder die Freiluftspielgeräte. Zu den Highlights zählten aber sicherlich die Rettungsaktionen der Feuerwehr. So wurde simuliert, wie eine Bergung aus einem Fahrzeug funktioniert oder wie ein Mensch von der Höhenrettung gerettet wird.

Tag der offenen Unfallchirurgie

 

Die Abteilung für Unfallchirurgie des Prosper-Hospitals lädt ein

Ein kompliziert gebrochener Fuß, eine Schulterverletzung oder ein Oberschenkelhalsbruch – die Verletzungen, die wir uns tagtäglich von einer Minute zur anderen zuziehen können sind vielfältig. Doch wo werden meine Verletzungen gut behandelt? Welche Fachleute sind vor Ort?

Am 30. August 2014 stellt sich die Abteilung für Unfall-, Hand- und orthopädische Chirurgie der Öffentlichkeit vor. Zwischen 10:00 und 16:00 Uhr beantworten die Mitarbeiter der Abteilung alle Fragen der Besucher rund um das Thema Unfallchirurgie. Außerdem werden verschiedene Feuerwehrübungen, wie zum Beispiel die Höhenrettung, demonstriert, ein Rettungswagen steht zur Besichtigung bereit, die Kinder können sich einen Arm eingipsen lassen und auf einer Hüpfburg toben, an Informationsständen können sich die Besucher über Krankheitsbilder, Eingriffe oder Hilfsmittel aufklären lassen und noch vieles mehr.   

„Nach einem Unfall beziehungsweise nach einer Verletzung muss häufig schnell entschieden werden, wo ich mich behandeln lassen will. Leider hat man als normaler Bürger meistens keinen Einblick in die einzelnen Fachabteilungen der Krankenhäuser. Das wollen wir mit diesem Tag ändern und uns als AltersTraumaZentrum und einziges zertifiziertes Regionales Traumazentrum im Vest der breiten Öffentlichkeit vorstellen“, erklärt Chefarzt Dr. Christian Bettag.

Zum „Tag der offenen Unfallchirurgie“ sind alle Interessierten, Patienten und Angehörigen eingeladen, ins Prosper-Hospital zu kommen. Den ganzen Tag gibt es kostenlose Snacks und Getränke. Außerdem gibt es bei einem Glücksrad kleine Preise zu gewinnen.

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

TERMIN:
Tag der offenen Unfallchirurgie
Samstag, 30. August 2014
10:00-16:00 Uhr
Mühlenstr. 27
45659 Recklinghausen

Hunderte Besucher beim Gelenktag

Zahlreiche Gespräche mit dem Team der Orthopädie beim gemeinsamen Grillen

Medizinische und therapeutische Informationen rund um die Schulter standen im Mittelpunkt des dritten Gelenktages der Orthopädie im St. Elisabeth-Hospital Herten. Mehrere hundert Menschen folgten am Mittwoch (21.5.2014) der Einladung und sorgten damit für volle Vortragsräume im Untergeschoss des Hauses.

Neben den Vorträgen und Demonstrationen durch die Experten des Hauses war das anschließende Grillen ein Höhepunkt der Veranstaltung. Bei Würstchen, Salat und kalten Getränken konnten die Patienten mit dem gesamten orthopädischen Team ins Gespräch kommen.

"Palliativmedizin - das Leben lebenswert leben"

Großes Interesse an Abendsprechstunde

Gestern Abend (26.05.) kamen rund 80 Besucher ins St. Elisabeth-Hospital, um sich über das Thema "Palliativmedizin" zu informieren. In drei inhaltlich fundierten Vorträgen konnten die Besucher erfahren, dass im Bereich der Palliativmedizin immer der Mensch mit seinen individuellen Wünschen und Bedürfnissen im Mittelpunkt steht.

Die Fachreferenten gingen konkret auf die Begleitung schwerstkranker Menschen im St. Elisabeth-Hospital ein: Oberärztin Anja Peglow gab einen Überblick über das Thema; Oberarzt Dr. Dietmar Wulfert beantwortete die Frage, wie die Medizin dem Schmerz begegnet. Im dritten Impulsvortrag sprach Psychoonkologin Vera Meyer über die soziale Begleitung der Patienten und deren Angehöriger.

Ein Grundsatz in der Behandlung von Palliativpatienten ist: "Es geht nicht darum dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben", zitierten die Referenten Cicely Saunders. Die englische Ärztin, Sozialarbeiterin und Krankenschwester galt als Mitbegründerin der modernen Hospizbewegung und Palliativmedizin.

Nach den Vorträgen konnten die Besucher den Referenten und verschiedenen Partnern (Ambulanter Hospizdienst des Caritasverbandes Herten, Caritas Sozialstation Herten, PKD Marl-Herten-Dorsten, Hospiz zum heiligen Franziskus e.V.) Fragen stellen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Bernd Overwien, stellv. Chefredakteur vom Medienhaus Bauer.

"Palliativmedizin - das Leben lebenswert leben"

Gemeinsam mit dem Medienhaus Bauer veranstaltet das St. Elisabeth-Hospital Herten am Montag (26. Mai um 18:30 Uhr) eine „Abendsprechstunde“ zum Thema Palliativmedizin.

Unter dem Titel „Palliativmedizin – das Leben lebenswert leben“ gehen drei Fachreferenten auf die Begleitung schwerstkranker Menschen im St. Elisabeth-Hospital ein: Oberärztin Anja Peglow gibt einen Überblick über das Thema; Oberarzt Dr. Dietmar Wulfert geht der Frage nach, wie die Medizin dem Schmerz begegnet. In dem dritten Impulsvortrag spricht Psychoonkologin Vera Meyer über die soziale Begleitung.

Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit, den Referenten und verschiedenen Partnern Fragen zu stellen. Moderiert wird die Veranstaltung von Bernd Overwien, stellv. Chefredakteur vom Medienhaus Bauer. Der Eintritt ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Folgende Institutionen stehen für weitere Fragen an dem Abend zur Verfügung:
Ambulanter Hospizdienst des Caritasverbandes Herten
Caritas Sozialstation Herten
PKD Marl-Herten-Dorsten
Hospiz zum heiligen Franziskus e.V.

Schulterschmerzen erfolgreich behandeln – der Teufel steckt im Detail

Die orthopädische Abteilung des St. Elisabeth-Hospitals lädt zum Hertener Gelenktag ein

Schmerzen in der Schulter können die Betroffenen im Alltag extrem einschränken – häufig wird ihnen der Schlaf geraubt und sie können ihrer Arbeit bzw. ihren Hobbys nicht mehr nachgehen. Um solche Schmerzen erfolgreich behandeln zu können, sollte die Ursache genau abgeklärt werden. Das Team der orthopädischen Abteilung des St. Elisabeth-Hospitals Herten lädt  am Mittwoch, den 21. Mai 2014, ab 17:30 Uhr alle Interessierten, Betroffenen und Angehörigen zum „Hertener Gelenktag“ ein, um über verschiedene Diagnosen und Formen der Therapie aufzuklären.

In fundierten Vorträgen bekommen die  Besucher Informationen über ihre Schultererkrankungen. Neben Therapiemaßnahmen werden auch Tipps zur Prävention gegeben. Außerdem bleibt nach jedem Vortrag Zeit für eine Diskussion im Plenum. Am Ende des Tages sind alle Besucher herzlich zu einem kostenlosen Grillabend mit dem Team der orthopädischen Abteilung eingeladen. Auch hier können persönliche Fragen rund um Schulterbeschwerden geklärt werden.

Das geplante Programm im Überblick:

  • Informationsstände und Ausstellung
  • Ultraschalluntersuchung der Schulter
  • Vorträge:
    • 17:35-17:50 Uhr: Das „komplexe“ Schultergelenk: Warum schmerzt es? Welche nicht-operative Therapie hilft? (Jasper Böhm)
    • 18:00-18:15 Uhr: Bei welchen Schultererkrankungen ist die Schlüssellochoperation sinnvoll? (Grzegorz Kowalczyk)
    •  18:25 Uhr-18:40 Uhr: Sehnenschäden, Arthrose und Co.: Warum muss offen operiert werden? (Prof. Dr. med. Ralf Hermann Wittenberg)
    • 18:50-19:05 Uhr: Was muss ich nach der OP selbst tun? Was kann der Physiotherapeut für mich tun? (Martin Gutowski)
  • Diskussionen und Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit den Fachleuten
  • Kostenloser Grillabend mit dem Team der orthopädischen Abteilung
  • Alle Gäste können an diesem Abend kostenlos am St. Elisabeth-Hospital parken

Datum: Mittwoch, 21. Mai 2014
Zeit: ab 17:30 Uhr
Ort: St. Elisabeth-Hospital (Untergeschoss), Im Schloßpark 12, 45699 Herten

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

„S(ch)icht.Wechsel“ im St. Elisabeth-Hospital Herten

Bilderausstellung von Erika Trimborn ab dem 09. Mai

Die Industriekultur des Ruhrgebiets steht im Mittelpunkt der Ausstellung von Erika Trimborn – ihre Werke sind dadurch geprägt. Die Bochumer Künstlerin möchte zum „Sichtwechsel“ anregen und beschreibt außerdem den „Schichtwechsel“ des Strukturwandels. Sie betrachtet dabei Gebäude, Gelände und Menschen. Diese Bilder können alle Interessierten vom 09. Mai bis 04. Juli im St. Elisabeth-Hospital Herten betrachten.

Rund 35 Gemälde in Acryl auf Leinwand gemalt zeigen den Strukturwandel mit seinem unwiderruflichen Verfall von Zeugnissen der Industriegeschichte. Damit verbunden sind persönliche Schicksale, in Brüchen zwischen Überholtem und Entstehendem, in Ratlosigkeit und Leere, aber auch in aufkeimender Hoffnung und sich behauptendem Neuem. In weiteren Bildern geht der Blick der Künstlerin auch über das Ruhrgebiet hinaus. Insgesamt sind die Gemälde bestimmt durch ein experimentelles Spiel mit Farben und Formen. Breite Pinsel und Spachtel kommen zum Einsatz.

Erika Trimborn wurde 1964 in Bochum geboren und ist schon lange Jahre in vielen künstlerischen Bereichen kreativ tätig. Seit 2003 widmete sie sich verstärkt der Malerei. Im Jahr 2004 begann sie mit einer Ausbildung beim Maler und Grafiker Edmund Kieselbach in Bochum. Seit 2007 organisiert sie ihre eigenen Ausstellungen in verschiedenen Städten des Ruhrgebiets oder beteiligt sich an Kunstausstellungen.

Am Freitag, 09. Mai um 16:00 Uhr wird die Ausstellung in der Eingangshalle des St. Elisabeth-Hospitals, Im Schloßpark 12, 45699 Herten, feierlich eröffnet. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. An diesem Tag haben die Besucher auch die Möglichkeit, mit der Künstlerin ins Gespräch zu kommen.

Schmerzfreiheitstag lockt Besucher

Hunderte Besucher kamen am Samstag (29.03.) ins St. Elisabeth-Hospital, um sich über das Thema "Schmerz" und das SchmerzMedizinZentrum Vest (SMZ) zu informieren.

In verschiedenen Vorträgen erhielten sie ausfürhliche Informationen zu Behandlungsmöglichkeiten, aber auch zum Beispiel Tipps für "Alternative Heilmethoden für Zuhause". Zusätzlich konnten die Besucher sich aktiv an Entspannungsübungen beteiligen oder ein Kinesiotape anlegen lassen.

Den ganzen Tag bestand die Möglichkeit, den direkten Kontakt zu dem interdisziplinären Team des SMZ zu suchen und persönliche Fragen zu klären. 

Auf der Seite des St. Elisabeth-Hospitals finden Sie ein paar Bilder zum Schmerzfreiheitstag.

Die Hertener Allgemeine berichtete in der Montagsausgabe über den Tag. Außerdem zeigte am Samstag auch der WDR in der Lokalzeit Dortmund (ab Minute 15:50) einige Bilder aus Herten (der Link kann eine Woche abgerufen werden).

Schmerzfreiheitstag im St. Elisabeth-Hospital Herten

Das kleine 1x1 der Schmerzen – am 29. März kriegen Sie Bescheid

 

Nacken-, Rücken- und Gelenkschmerzen –  Schmerzen jeglicher Art, die dauerhaft auftreten, bedeuten für die Betroffenen große Einschnitte in den Alltag. Im St. Elisabeth-Hospital Herten stellen sich die Orthopäden schon seit vielen Jahren der Herausforderung „Schmerz“.  Verschiedene Fachdisziplinen bringen dabei ihre Erfahrung und ihr Wissen ein, um alle Aspekte der Schmerzentstehung, -verarbeitung und -therapie in das Behandlungskonzept einschließen zu können.

Interdisziplinär hat sich in der Abteilung ein Team aus Fachärzten verschiedener Disziplinen und Abteilungen  - wie zum Beispiel aus der Orthopädie, Anästhesie, Neurologie, Psychiatrie, Psychologie, Innerer Medizin inklusive Altersmedizin,  Physiotherapie, Ergotherapie und natürlich dem speziell ausgebildeten Pflegepersonal zum SchmerzMedizinZentrum Vest (SMZ Vest) zusammengeschlossen. Die Experten rund um Prof. Dr. med. Ralf Hermann Wittenberg übernehmen mit einem umfassenden und ausgereiften Behandlungskonzept sowohl die kurzfristige als auch komplexe Behandlung von Schmerzpatienten im stationären Rahmen.

Um betroffenen Patienten eine Möglichkeit zu geben, das SchmerzMedizinZentrum Vest (SMZ Vest) kennenzulernen, bietet die Orthopädie im St. Elisabeth-Hospital Herten am Samstag, den 29.03.2014 einen „Schmerzfreiheitstag“ an.  Schwerpunktthemen sind in diesem Jahr „Alternative Heilmethoden“ und „Der Werkzeugkoffer gegen Schmerz“. Hierzu wird es zu diesen und auch anderen Themen  Vorträge geben. Zwischen 10:30 und 14:30 Uhr besteht die Möglichkeit zur ausführlichen Information zu den aktuellen Behandlungsmöglichkeiten und zum Austausch mit dem Team der Schmerztherapie.

Neben fundierten Vorträgen können die Besucher zum Beispiel Entspannungstechniken erlernen oder den MediStream kennenlernen.  Außerdem haben sie die Möglichkeit, sich über eine akute und Langzeit Schmerztherapie zu informieren.
Alle Besucher dürfen in der Mittagspause am aktiven Programm teilnehmen. Zur Motivation werden die fleißigsten Besucher und Teilnehmer am Ende der Veranstaltung ausgelost und belohnt. Fleißige Punktesammler, die an einem Bonusprogramm der Krankenkassen teilnehmen,  können sich die Veranstaltung vor Ort mit Stempel und Unterschrift bestätigen lassen.

Snacks und Getränke und auch das Parken sind an diesem Tag für alle Besucher kostenlos.

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung!

 

Folgendes Vortragsprogramm wird geboten:

11:00-11:20 Uhr:              Ganz schön verspannt – das Halswirbelsäulen-Syndrom
11:20-11:40 Uhr:              Schmerzen am Ellenbogen – der Tennis- und Golferarm
11:40-12:00 Uhr:              Liegen ist Silber, Bewegung ist Gold – Aktivität gegen Schmerzen
12:00-13:00 Uhr:              Praktische Vorstellungen und „Mahlzeit“
13:00-13:20 Uhr:              Arm dran – der Schulter-Arm-Schmerz
13:20-13:40 Uhr:              Alternative Heilmethoden für zuhause
13:40-14:00 Uhr:              Der Werkzeugkoffer gegen Schmerz

KVVRgGmbH präsentiert sich auch beim 2. Vestischen Gesundheitstag

Prosper-Hospital und St. Elisabeth-Hospital waren am 08. März 2014 auf dem 2. Vestischen Gesundheitstag vertreten

 

Die Häuser stellten verschiedene Behandlungsmethoden und Schwerpunktthemen aus der Koloproktologie, der Inneren Medizin und der Apotheke vor.


Dr. Eugen Berg, Chefarzt der Abteilung für Koloproktologie am Prosper-Hospital referierte außerdem zum Thema "Durch Dick und Dünn - aktuelle Behandlungsstrategien bei Darmerkrankungen".


Neben der KVVRgGmbH präsentierten sich noch zahlreiche andere Akteure des regionalen Gesundheitsmarktes. Außerdem gaben viele weitere renommierte Fachreferenten ihr Wissen an Betroffene und Interessierte weiter. Mit dabei war z.B. Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer.

Viele Besucher beim 1. Hertener Gesundheitsforum

Die Premiere des 1. Hertener Gesundheitsforums ist voll und ganz gelungen: Viele hundert Besucher sind am Samstag der Einladung gefolgt und haben sich im Rahmen des 1. Hertener Gesundheitsforums über das Leistungsspektrum der Inneren Medizin im St. Elisabeth-Hospital informiert.

Neben Mitmachaktionen, Vorträgen, Gesundheitstipps von den Experten des Hauses u. v m. erhielten die Besucher bei Führungen durch die verschiedenen Bereiche der Inneren Medizin einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten des Hauses. Im Zentrum stand dabei eines: Die Fragen der Besucher zu klären – und diese Möglichkeit wurde von den Gästen ausführlich genutzt.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Tag engagiert gestaltet haben!

Auch die Hertener Allgemeine berichtete ausführlich.

1. Hertener Gesundheitsforum am 22. Februar

- Damit Herten gesund bleibt -

Am Samstag, 22. Februar, lädt die Abteilung für Innere Medizin des St. Elisabeth-Hospitals alle Interessierten zum 1. Hertener Gesundheitsforum ein.
 
Zwischen 11:00 und 15:00 Uhr gibt es Führungen, Vorträge rund um die Themen "Magen und Darm" und "Herz und Gefäße", die Möglichkeit persönliche Fragen zu klären, einen Gesundheitscheck, ein Quiz mit tollen Preisen und vieles mehr.

Snacks und Getränke sind, genau wie das Parken, kostenlos.

Hier finden Sie den Flyer zu der Veranstaltung mit dem Programm der Veranstaltung.

Tag des offenen Ärztehauses

Im Ärztehaus am Prosper-Hospital haben sich nach dem großen Umbau viele Partner niedergelassen und kümmern sich gemeinsam mit den Medizinern des Prosper-Hospitals um die Gesundheit der Menschen in Recklinghausen und Umgebung.

 

Alle Partner wollen sich nun der Öffentlichkeit vorstellen und Patienten, Interessierte und Angehörige zu einem Informations- und Mitmachtag einladen. Am Samstag, 08. Februar 2014 zwischen 11:00 und 16:00 Uhr wird beim „Tag des offenen Ärztehauses“ an der Mühlenstr. 29, 45659 Recklinghausen, ein Programm für die ganze Familie geboten.

 

Die Besucher bekommen einen Einblick in die Arbeit der niedergelassenen Mediziner und Partner im Ärztehaus, wobei ausgewählte Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten vorgestellt werden. Themen sind zum Beispiel Beckenboden- und Harninkontinenz nach der Geburt oder die Herz-/Lungenwiederbelebung. Im Ambulanten OP-Zentrum bekommen die Besucher einen Einblick in die OP-Säle und können unter Anleitung der Unfallchirurgen und Gynäkologen zum „Operateur“ werden. Die Experten des RehaSport Rhein Ruhr e.V. geben Gesundheitstipps rund um Bewegung und Wohlfühlen. Viele der teilnehmenden Praxen bieten auch kleine Untersuchungen wie zum Beispiel Blutdruck- und Blutzuckermessung, sowie Sauerstoffmessung an. Bei einem Quiz können die Besucher attraktive Preise gewinnen.  

 

Zwischen 12:00 und 15:30 Uhr wird außerdem ein vielseitiges Vortragsprogramm geboten:

12:00-12:30 Uhr:        Cortison bei Hauterkrankungen (Prof. Dr. Maria Zabel)

12:45-13:15 Uhr:        Psychotherapie – Welche Möglichkeiten gibt es? (Guido Mackowiak)

13:30-14:00 Uhr:        Morgens Narkose – Abends zu Hause (Dr. Dirk Rothstein)

14:15-14:45 Uhr:        Stürze und Osteoporose (Dr. Jörg Krosta, Olaf Weber, Tim Görtz)

15:00-15:30 Uhr:        Stillen und Babyernährung (Silvia Struckholt)

 

Den ganzen Tag beantworten die Experten und niedergelassene Ärzte offene Fragen zu Ihrer Gesundheit, klären auf und versuchen Ängste zu nehmen.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Diese Partner sind dabei:
Malteser Hilfsdienst, Sanitätshaus Lückenotto, Orthopädie Dr. Krosta, Neurochirurgie Dr. Walendzik, Psychotherapie Mackowiak, Dermatologie Prof. Dr. Zabel, Heinen+Löwenstein Medizintechnik, RehaSport Rhein-Ruhr e.V., Gynäkologie Dr. Schröder und Witthaus sowie die Elternschule, die Abteilung für Unfallchirurgie, die Abteilung für Gynäkologie und die Abteilung für Urologie aus dem Prosper-Hospital.

 

TERMIN:
Tag des offenen Ärztehauses
Samstag, 08. Februar 2014
11:00-16:00 Uhr
Mühlenstr. 29
45659 Recklinghausen

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

"Der Knochenbruch im hohen Alter"

Abendsprechstunde lockt Besucher ins Prosper-Hospital

Gestern Abend (20.01.) kamen rund 80 Gäste ins Prosper-Hospital, um sich bei der Abendsprechstunde in Kooperation mit dem Medienhaus Bauer über das Thema "Der Knochenbruch im hohen Alter" zu informieren.

 

Im Alter steigt das Sturzrisiko und damit auch die Gefahr, sich einen komplizierten Bruch, wie einen Oberschenkelhalsbruch oder einen Bruch des Oberarmkopfes, zu zuziehen. Im Prosper-Hospital werden die Patienten mit modernsten OP-Techniken operiert. Dabei arbeitet die Unfallchirurgie von Beginn an eng mit der Geriatrie zusammen. Die Geriater beziehen alle Nebenerkrankungen der betagten Patienten und die bisher verabreichten Medikamente mit in die Behandlung ein. 

 

Dr. Christian Bettag (Chefarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie) referierte über die verschiedenen Knochenbrüche und die jeweiligen möglichen Behandlungsmethoden. Dr. Klaus Siebert (Chefarzt der Klinik für Geriatrie und Rehabilitation, Tagesklinik) grenzte den Bereich der Alterstraumatologie ein und berichtete über die Aufgaben der Geriater in diesem Zusammenhang. Michael Neitzel (Leitung Physiotherapie/Physikalische Therapie und Ergotherapie) führte auf, wie wichtig die physiotherapeutische Nachbehandlung zur Wiedererlangung der Selbstständigkeit ist. Kollegin Annika Wroblewski (Ergotherapeutin) ergänzte wichtige ergotherapeutische Maßnahmen.

 

Einen ausführlichen Bericht über die Abendsprechstunde können Sie in der Donnerstagsausgabe der Recklinghäuser Zeitung und den anderen Lokalausgaben des Medienhauses Bauer lesen.

Abendsprechstunde am Montag (20.01.) im Prosper-Hospital

Am Montag veranstaltet das Prosper-Hospital in Zusammenarbeit mit dem Medienhaus Bauer eine "Abendsprechstunde" unter dem Titel "Der Knochenbruch im hohen Alter".

Referenten sind Dr. med. Christian Bettag (Chefarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie) zum Thema "Brüche von Hüfte und Schulter", Dr. med. Klaus Siebert (Chefarzt der Klinik für Geriatrie und Rehabilitation, Tagesklinik) zum Thema "Neue Wege in der Versorgung geriatrischer Traumapatientinnen und -patienten" und Michael Neitzel (Leitung Physiotherapie/Physikalische Therapie und Ergotherapie) zum Thema "Bewegung tut Not".

Beginn der Veranstaltung ist um 18.30 Uhr im Vortragsraum des Prosper-Hospitals (Untergeschoss). Der Eintritt ist frei!

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Einladung zum 6. Senologietag

 

Am Samstag, 01. Februar 2014 findet der 6. Senologietag im Rathaus Recklinghausen statt. In der Zeit von 10:00 bis 15:00 Uhr können sich Betroffene und Interessierte über das Thema Brustkrebs informieren.


Bereits einen Tag früher findet ein sogenanntes „Meet the Experts“ statt. Die Veranstaltung richtet sich an Fachpublikum und findet im Restaurant Jammertal statt.

Beide Veranstaltungen werden vom BrustZentrum im Kreis Recklinghausen organisiert. Mit dabei ist selbstverständlich auch die Gynäkologie des Prosper-Hospitals. Das gesamte Programm finden Sie hier.

"Die Brust unter Druck"

Abendsprechstunde lockt Besucher ins St. Elisabeth-Hospital

Gestern Abend (16.12.) kamen rund 80 Gäste ins St. Elisabeth-Hospital, um sich bei der Abendsprechstunde des St. Elisabeth-Hospitals in Kooperation mit dem Medienhaus Bauer über das Thema "Die Brust unter Druck" zu informieren.

Druck auf der Brust kann zum Beispiel auf eine koronare Herzerkrankung oder einen Herzinfarkt hinweisen. Allerdings können auch gastroenterologische Erkrankungen dahinterstecken - das so genannte Reflux-Syndrom zum Beispiel.

PD Dr. Horst Neubauer, Chefarzt der Inneren Medizin II (Kardiologie und Internistische Intensivmedizin) und PD Dr. Matthias Banasch, Chefarzt der Inneren Medizin I (Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie) referierten über das Thema in ihrem jeweiligen Fachbereich.

Einen ausführlichen Bericht über die Abendsprechstunde können Sie in der Donnerstagsausgabe der Hertener Allgemeinen und den anderen Lokalausgaben des Medienhauses Bauer lesen.

Abendsprechstunde: Die Brust unter Druck - Ursachen und Behandlung

Am Montag veranstaltet das St. Elisabeth-Hospital in Zusammenarbeit mit dem Medienhaus Bauer eine "Abendsprechstunde" unter dem Titel "Die Brust unter Druck - Ursachen und Behandlung".

Referenten sind die neuen Chefärzte der Inneren Medizin PD Dr. Horst Neubauer (Kardiologie und Internistische Intensivmedizin) zum Thema "Herzinfarkt und andere Ursachen" und PD Dr. Matthias Banasch (Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie) zum Thema "Wenn der Kardiologe nicht mehr weiter weiß - Brustschmerzen aus gastroenterologischer Sicht".

Beginn der Veranstaltung ist um 18.30 Uhr in den Besprechungsräumen des St. Elisabeth-Hospitals (Untergeschoss). Der Eintritt ist frei!

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

Adventsmarkt in schöner Atmosphäre

Trotz Regen und Adventsstress kommt auf dem Gutshof Weihnachtsstimmung auf

Der Benefiz-Adventsmarkt am Sonntag (08.12.) , organisiert von der Caritas und dem Prosper-Hospital Recklinghausen, lockte viele Besucher auf den Gutshof hinter dem Prosper-Hospital. 

Die Besucher konnten nicht nur das vielfältige Angebot an Selbstgebasteltem und Selbstgenähtem durchstöbern, sondern auch in einer „Fotobox“ weihnachtliche Bilder schießen lassen und bei Glühwein, Kakao, Kuchen oder Pommes den Tag genießen.

Vielen Dank an alle Beteiligten.

Hier finden Sie die Ergebnisse aus der Fotobox.

Benefiz-Adventsmarkt auf dem Gutshof

Die Caritas Recklinghausen und das Prosper-Hospital laden am 08. Dezember zu einem Benefiz-Adventsmarkt auf dem Gutshof ein.

Für die Besucher gibt es zwischen 11:00 und 17:00 Uhr verschiedene Kunsthandwerkstände (Puppenkleider, Holzarbeiten, Karten, Dekoration, gestrickte und gehekelte Mützen und Schals ...) und Leckereien (Kuchen, Glühwein, Kakao, Currywurst...). Außerdem wird es eine Foto-Aktion geben, bei der sie weihnachtliche Bilder von sich und Ihren Familien machen können. 

Als Aussteller sind auch einige Kollegen aus dem Prosper-Hospital aktiv.

Ein Teil des Erlöses geht dabei an die Caritas-Fonds "Sterntaler" (Sozialfonds für Recklinghäuser Kinder und Jugendliche in Notlagen) und "Sternschnuppe" (Sozialfonds für ältere Menschen aus Recklinghausen in Notlagen).

 

Bringen Sie Ihre Familien, Freunde und Bekannte mit und verbringen Sie ein paar adventliche Stunden.

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Benefiz-Adventsmarkt
So., 08. Dezember 2013
11:00-17:00 Uhr
Gutshof am Prosper-Hospital
Mühlenstr. 27
45659 Recklinghausen

"Morgen der Sinne - Schmecken"

Zahlreiche Besucher informierten sich am letzten Samstag (09.11.) beim "Morgen der Sinne - Schmecken" der HNO-Klinik im Prosper-Hospital.

Die Besucher konnten durch ein übergroßes Mundhöhlenmodell spazieren und sich dabei die Geschmackssensoren ansehen. Außerdem konnten sie unter Anleitung der Ärzte in die Mundhöhle ihrer Angehörigen schauen und einen Geschmackstest erstellen lassen. Außerdem gab es ein Geschmacksquiz.

Über 20 HNO-Ärzte aus Klinik und Praxis stellten sich den Fragen der Besucher.

Wenn der Bauch zwickt - von der Darmentzündung bis hin zum Hämorrhoidalleiden

Schmerzen oder Blut im Stuhl können viele Ursachen haben – häufig stecken Entzündungen der Darmschleimhaut, die sogenannte Divertikelkrankheit oder Hämorrhoiden dahinter. Die Behandlungsmöglichkeiten sind vielfältig und werden individuell angepasst.

Ärzte des Gastro Vest e.V. (Spezialisten für Magen-, Darm- und Lebererkrankungen) laden am Mittwoch, 20. November ab 17:30 Uhr, Betroffene, Angehörige und Interessierte zum Arzt-Patienten-Seminar „Wenn der Bauch zwickt - von der Darmentzündung bis hin zum Hämorrhoidalleiden“ ein. Die Zuhörer bekommen die Möglichkeit in vier verschiedenen Vorträgen Erkrankungen, sowie deren Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten kennen zu lernen, aber auch persönliche Fragen zu klären. Hierbei können sie mit anderen Betroffenen und den behandelnden Ärzten ins Gespräch kommen.

Christian Bartholomäus (Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Gastroenterologie) referiert zum Thema „Wenn der Darm aus der Form gerät – Divertikulose, Diagnose und Therapie“. Dr. Eugen Berg (Chefarzt der Klinik für Koloproktologie, Prosper Hospital Recklinghausen) hält seinen Vortrag zum Thema „Divertikelkrankheit – wann und wie sollte man operieren“. Bei seinem Kollegen Dr. Andreas Verstege (Proktologische Praxis am Hohenzollernpark) stehen Hämorrhoiden im Mittelpunkt („Hämorrhoiden: Eine Volkskrankheit; Ursachen und Therapie“) und Andrea Große Lackmann (Gemeinschaftspraxis der Fachärzte am Hohenzollernpark) referiert zum Thema „Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Von der Diagnose zur Therapie“.

Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Thomas Höhler (Chefarzt Medizinische Klinik I, Prosper-Hospital Recklinghausen).

Termin:
20.11.2013
ab 17:30 Uhr
Parkhotel Engelsburg
Augustinessenstr. 10
45657 Recklinghausen

Morgen der Sinne: Schmecken – Geschmäcker sind verschieden

Wie funktioniert unser Geschmackssinn?

Die Klinik für HNO-Heilkunde am Prosper-Hospital lädt zusammen mit den  niedergelassenen Hals-Nasen-Ohrenärzten zum „Morgen der Sinne: Schmecken“ ein

Süß, sauer, salzig, bitter, scharf – unser Geschmackssinn ist sehr fein und individuell. Jeder Mensch bevorzugt zum Beispiel andere Würzungen und Lebensmittel. Nicht richtig schmecken zu können, schränkt vor allem unsere Lebensqualität ein. Aber warum können wir überhaupt schmecken? Wo liegt der Zusammenhang zwischen Riechen und Schmecken? Und warum funktioniert unser Geschmacksorgan eventuell nicht mehr einwandfrei?

Auf diese und viele andere Fragen können Besucher beim „ Morgen der Sinne: Schmecken“ am 09. November im Prosper-Hospital eine Antwort finden. Zwischen 10:00 und 14:00 Uhr laden die HNO-Ärzte der Klinik zusammen mit den niedergelassenen HNO-Ärzten unserer Region ins Prosper-Hospital ein und bringen den Besuchern unser Geschmacksorgan näher.

Die Besucher können beim „Morgen der Sinne“ durch ein übergroßes Mundhöhlenmodell spazieren und sich dabei die Geschmackssensoren ansehen. Außerdem können sie unter Anleitung der Ärzte in die Mundhöhle ihrer Angehörigen schauen. Die Gäste können einen Geschmackstest von einem Profi erstellen lassen und später ihren „guten Geschmack“ im Geschmacksquiz nutzen. Über 20 HNO-Ärzte aus Klinik und Praxis stellen sich den Fragen der Besucher über unseren Geschmackssinn.

 Der „Morgen der Sinne“  - bei dieser Ausgabe über das Schmecken, initiiert von Prof. Dr. Dr. Ralf Siegert, Chefarzt der HNO-Klinik im Prosper-Hospital, ist eine einzigartige Veranstaltungsreihe.

„Mit unserer vierten Veranstaltung in der Reihe werden wir Sie in die Welt des Geschmacks entführen. Ohne unser Geschmacksorgan würde uns Vieles entgehen, denn unsere feine Zunge kann die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen erkennen. Die Besucher sollen wieder spielerisch und praktisch in die Funktion unseres Geschmacksorgans eingeführt werden.“

Der Morgen der Sinne kann auch von Schulklassen genutzt werden. Gruppen mit mehr als 10 Personen werden nach vorheriger Anmeldung individuell betreut.

 

Termin:

Morgen der Sinne: Schmecken
09. November 2013
10:00 – 14:00 Uhr
HNO-Ambulanz im  Prosper-Hospital

 

Kontakt für Fragen und Anmeldung von Gruppen:

Chefarzt-Sekretariat
Inka Visser
Prosper-Hospital
Mühlenstr. 27
45659 Recklinghausen
Tel.: 02361/54-2550
inka.visser(at)prosper-hospital.de

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung!

Schlaf und Schichtarbeit

2. Recklinghäuser Schlafforum im Prosper-Hospital

Der Schlaf ist für den menschlichen Körper sehr wichtig: in den durchschnittlich sieben bis neun Stunden können wir uns nicht nur körperlich, geistig und psychisch erholen, sondern wir ermöglichen unserem Körper eine bessere Gedächtnis- und Lernleistung. Wer dauerhaft zu wenig schläft bzw. Einschlaf- oder Durchschlafprobleme hat läuft Gefahr, an Depressionen oder Angststörungen zu erkranken. Auch das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko steigen. Bei Menschen, die Nacht- oder Schichtarbeit leisten müssen, kommt es besonders häufig zu Schlafproblemen.

Um über den Zusammenhang zwischen Schlaf und Schichtarbeit aufzuklären und Tipps zu einer guten Schlafhygiene zu geben, lädt die Hals-Nasen-Ohren-Klinik des Prosper-Hospitals am Samstag, 02. November ab 11:00 Uhr alle Interessierten und Betroffenen ins Prosper-Hospital ein.

Programm:
11:00-11:15: Begrüßung - Dipl. Kfm. Alex Hoppe - Geschäftsführer / Prof. Dr. Dr. Ralf Siegert
11:15-11:30: Der “ideale” Schlaf – Mythos oder Wirklichkeit? -  Julia Klein
11:30-11:45: Das Schlafverhalten der Deutschen. Die Schlaftypen und deren Bedeutung - Dr. Christine Wohl
11:45-12:15: Kaffeepause
12:15-12:30: Schichtarbeit – Probleme und Auswirkungen auf die Schlaf- und Lebensqualität -  Dr. Alexandros Papapostolou
12:30-12:45: Die Schlafhygiene & Tipps zur Verbesserung der Schlafqualität - Dr. Jan Balczun

Außerdem können Besucher testen, welcher Schlaftyp sie sind und bekommen Informationen über aktuelle Versorgungsmöglichkeiten in der Therapie des Schlafapnoesyndroms.

Termin:
02.11.2013
ab 11:00 Uhr
Prosper-Hospital Recklinghausen
Mühlenstr. 27
45659 Recklinghausen

 

Hier finden Sie das Plakat und hier den Flyer zur Veranstaltung.

Tag des offenen OPs erfolgreich - Viele Besucher im St. Elisabeth-Hospital

Am Samstag (28.09.) kamen erneut viele Besucher ins St. Elisabeth-Hospital. Die Orthopädie hatte gemeinsam mit der Anästhesie zum Tag des offenen OPs eingeladen.

Neben OP-Demonstrationen und vielen Info-Ständen konnten die Besucher ein Ultraschall ihrer Schulter machen lassen, eine Fußdruckmessung machen, vielen Vorträgen lauschen und an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Hier kommen Sie zur Bildergalerie auf der Internetseite des St. Elisabeth-Hospitals.

„Prosper gegen Brustkrebs“ – Aktionstag heute im Foyer

Die Gynäkologie informiert heute (16.10.) noch bis 15 Uhr über Brustkrebs. Angst, Unsicherheit und mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten beschäftigen die Patientinnen und Patienten nach der Diagnose. Aber: Bei einer frühen Diagnose und gezielter Therapie ist Brustkrebs meist heilbar!

Alle Besucher können durch ein begehbares Brustmodel laufen und so genaue Einblicke in die Anatomie erhalten; Ärzte des Brustzentrum Recklinghausen beantworten Fragen rund um Brustgesundheit und die Behandlung von Brustkrebs. Außerdem werden die Breast Care Nurses (speziell ausgebildete Brustschwestern) Tipps zur Brustselbstuntersuchung geben, die Diätassistenten geben Informationen zur Ernährung bei Brustkrebs und am Stand der Physiotherapie geht es um Bewegung bei und nach Krebs. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Tag des offenen OPs im St. Elisabeth-Hospital – informieren und gewinnen

Die Abteilung für Orthopädie lädt am 28. September alle Interessierten zum Blick hinter die Kulissen ein

Ob ein neues Hüft- oder Kniegelenk, bei einer Schulter- oder Fußoperation – die meisten Patienten sind unsicher, weil sie nur erahnen können, was während der OP eigentlich geschieht. Deswegen hat die orthopädische Abteilung des St. Elisabeth-Hospitals rund um Prof. Dr. Ralf Hermann Wittenberg den Tag des offenen OPs ins Leben gerufen. Auch 2013 können Patienten, ehemalige Patienten, Angehörige und Interessierte am 28. September zwischen 11:00 und 15:00 Uhr ins St. Elisabeth-Hospital kommen, um sich rund um die Themen Operationen, Therapiemöglichkeiten und Ernährung zu informieren. Das Team der Orthopädie hat ein vielfältiges Programm vorbereitet:

 

·         OP-Demonstrationen (Hüft- und Knieprothesen, Knie- und Schulter-Arthroskopie, Fußchirurgie, Anästhesieverfahren)

·         Infostände

·         Fachvorträge zu Themen wie: „Sind die Keime klüger als wir?“, „Die patientenindividuelle Narkose“ oder „Hüfterkrankungen – konservative oder operative Therapie?“ uvm.

·        Fußdruckmessung/Einlagenberatung, Schulter-Ultraschall

·         Gewinnspiel

·        …und noch Vieles mehr!


Für die Besucher stehen den ganzen Tag kostenlose Snacks und Getränke bereit. Auch das Parken ist kostenlos!

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

Datum: 28.09.2013
Zeit: zwischen 11:00 und 15:00 Uhr
Ort: St. Elisabeth-Hospital, Im Schloßpark 12, 45699 Herten

Gewinnübergabe nach Park- und Kinderfest am Prosper-Hospital

Nach dem großen Kinderfest kurz vor den Ferien mit über 1200 Besuchern hat das Prosper-Hospital nun die Preise für das Gewinnspiel übergeben.

Die Hauptgewinne waren 10x2 Karten für den Freizeitpark Schloß Beck. Diese und weitere Überraschungen bekamen die kleinen Gewinner aus Recklinghausen, Herten, Marl und Oer-Erkenschwick von der Kaufmännischen Direktorin des Prosper-Hospitals Birgit Stahnke überreicht.

Insgesamt nahmen an dem Gewinnspiel über 400 Kinder teil.

Mit dem Blutdruck gelassen umgehen

Gestern Abend (24.06.) folgten rund 200 Gäste der Einladung des Prosper-Hospitals und des Medienhauses Bauer zur Abendsprechstunde "Herz und Nieren unter Druck".

Zu Beginn demonstrierte Chefarzt der Med. Klinik III Dr. Joachim Kühne eindrücklich, worauf beim Blutdruckmessen geachtet werden muss: Der Patient darf nicht in Hektik sein, muss sich zum Messen hinsetzen, die Manchette des Geräts darf nicht zu groß und nicht zu klein sein... usw.

In seinem Vortrag ging er dann weiterhin auf Entstehung, Diagnostik und Auswirkungen eines zu hohen Blutdrucks ein. Wichtig sei mit dem Blutdruck gelassen, aber dennoch ernsthaft umzugehen. Priv.-Doz. Dr. Friedrich Blumberg, Chefarzt der Med. Klinik II im Prosper-Hospital, verdeutlichte den Besuchern die Auswirkungen des hohen Blutdrucks auf das Herz. Zum Abschluss ging Dr. Stephan Hofebauer, leitender Arzt des KfH Gesundheitszentrums, noch auf die Behandlung ein und machte deutlich, dass Bluthochdruck den ganzen Körper schädigt. Eine richtige Einstellung, zum Beispiel mit Medikamenten, sei deswegen wichtig.

Die Zeitungen des Medienhauses Bauer werden am Donnerstag in ihrem Gesundheitsteil ausführlich über die Abendsprechstunde berichten.

Herz und Niere unter Druck

Das Prosper-Hospital lädt am 24.06. gemeinsam mit dem Medienhaus Bauer zur nächsten Abendsprechstunde "Herz und Niere unter Druck" ein.

Rund 35 Millionen Menschen leiden laut der Deutschen Hochdruckliga in Deutschland unter Bluthochdruck. Unbehandelt hat das auf Dauer Auswirkungen auf Nieren und Herz. In der nächsten Abendsprechstunde werden drei Fachleute die Besucher über die Zusammenhänge aufklären.

Dr. med. Joachim kühne, Chefarzt der Med. Klinik III im Prosper-Hospital, referiert zum Thema "Bluthochdruck - Ein Überblick über Entstehung, Diagnostik und Auswirkungen". Priv.-Doz. Dr. med. Friedrich Blumberg, Chefarzt der Med. Klinik II des Prosper-Hospitals, klärt die Besucher über "Bluthochdruck und die Folgen für das Herz" auf. Als niedergelassener Kollege wird Dr. med. Stephan Hofebauer seinen Vortrag zum Thema "Bluthochdruck - Medikamentöse/nichtmedikamentöse Therapie zur Verhinderung von Nierenschäden" halten.

Eingeladen sind alle Betroffenen, Angehörigen und Interessierten. Der Eintritt ist kostenlos.

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Abendsprechstunde "Herz und Niere unter Druck"
Montag, 24.06.2013
18:30 Uhr
Prosper-Hospital Recklinghausen
Mühlenstr. 27
45659 Recklinghausen
Vortragsraum im Untergeschoss

Park- und Kinderfest am Prosper-Hospital am 13. Juli

Am 13. Juli findet auf dem Gutshof des Prosper-Hospitals ein Park- und Kinderfest statt. Hierzu sind alle Kinder, Eltern, Freunde und Verwandte herzlich eingeladen. Der Tag beginnt um 10:30 Uhr mit einem Kindergottesdienst.

Ab 11:00 Uhr gibt es neben bunten Attraktionen wie Bastelständen, Hüpfburgen, einer Bimmelbahn und Spielständen ein Rahmenprogramm mit Zirkus- und Tanzvorstellungen.

Den ganzen Tag können die Besucher für kleines Geld Würstchen, Pommes, Kuchen und Eis, genauso wie kalte und warme Getränke kaufen.

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

Patienten kommen mit ihrem Bein

Rund 200 Besucher beim Hertener Gelenktag

 


„Ich konnte sehr viel mitnehmen!“, „Toll organisiert“, „Sympathische Experten“ – das waren nur einige Aussprüche, die nach dem gestrigen (15.05.) Gelenktag von Besuchern zu hören waren. Es gab viele zufriedene Gesichter am Ende eines gelungenen Patientenfortbildungstages im St. Elisabeth-Hospital. Durch vier fundierte Vorträge zu den Themen „Volkskrankheit Arthrose“, „Therapie von Knieerkrankungen“, „Zehenfehlstellungen“ und „Rund um Fuß- und Sprunggelenk“ wurden die Besucher beim zweiten Hertener Gelenktag zu Experten ihrer Erkrankungen gemacht. Außerdem wurden an Informationsständen unter anderem Narkosemöglichkeiten erläutert, das Thema Krankenhaushygiene näher beleuchtet und unterschiedliche Orthesen vorgestellt. Die Experten der Physiotherapie gaben Trainingstipps für die Besucher mit und ohne vorgeschädigten Gelenke. Zusätzlich konnten die Gäste ihren Fußdruck messen und sich daraufhin beraten lassen.

Abgerundet  wurde der informative und gesellige Abend mit einem vielseitigen und abwechslungsreichen Grillbuffet, organisiert und umgesetzt von Küchenchefin Elisabeth Paul und ihrem Team, was die Besucher bis in den späten Abend nutzten.

Menschen lassen sich ins Gleichgewicht bringen

Viele Menschen folgten am Samstag dem Aufruf von Prof. Dr. Dr. Ralf Siegert zum "Morgen der Sinne: Schwindel" zu kommen.

An den unterschiedlichsten Stationen in der HNO-Ambulanz des Prosper-Hospitals konnten die Besucher ihr Gleichgewicht und ihre Koordination testen, durch ein übergroßes Ohrmodell laufen und lernen, wie eigentlich der Gleichgewichtssinn funktioniert.

Der "Morgen der Sinne" wurde initiiert von Prof. Dr. Dr. Ralf Siegert und seinem Team. Gemeinsam mit den niedergelassenen HNO-Ärzten der Region  haben sie zu diesem Tag eingeladen.

Hertener Gelenktag am 15. Mai

Arthrose, Knorperlschäden, Zehenfehlstellungen und Fußerkrankungen sind nur einige der vielfältigen Probleme, die an unseren Gelenken auftreten können. Um Betroffene zu Experten ihrer Gelenkerkrankungen zu machen, lädt die orthopädische Abteilung des St. Elisabeth-Hospitals am Mittwoch, 15. Mai ab 17:30 Uhr zum "Hertener Gelenktag" ein.

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Datum: Mittwoch, 15. Mai 2013
Zeit: ab 17:30 Uhr
Ort: St. Elisabeth-Hospital (Untergeschoss), Im Schloßpark 12, 45699 Herten

Morgen der Sinne: Schwindel – bei uns dreht es sich um Ihr Gleichgewicht

Die Klinik für HNO-Heilkunde am Prosper-Hospital lädt zusammen mit den  niedergelassenen Hals-Nasen-Ohrenärzten zum „Morgen der Sinne: Schwindel“ ein

Dürften Sie ins Weltall? Wie funktioniert eigentlich unser Gleichgewichtsorgan? Warum gibt es einen Drehstuhl? Warum können wir uns im Raum orientieren? Warum merken wir selbst mit geschlossenen Augen, ob wir im Lift hoch und runter fahren oder im Auto beschleunigen oder bremsen?

Auf diese und viele andere Fragen können Besucher beim „ Morgen der Sinne: Schwindel“ am 27. April im Prosper-Hospital eine Antwort finden. Zwischen 10:00 und 14:00 Uhr laden die HNO-Ärzte der Klinik zusammen mit den niedergelassenen HNO-Ärzten unserer Region ins Prosper-Hospital ein und bringen den Besuchern das Gleichgewichtsorgan näher.

Die Besucher können beim „Morgen der Sinne“ durch ein übergroßes Ohrmodell spazieren und sich das Gleichgewichtsorgan von innen ansehen. Außerdem können sie auf dem Aerotrim-Gerät ihre Belastungs- und Koordinationsfähigkeit testen. Experten führen zusätzlich kostenlose Gleichgewichtstests durch und für die Kinder steht kostenlos ein Kettenkarussell zur Verfügung. Über 20 HNO-Ärzte aus Klinik und Praxis stellen sich den Fragen der Besucher über das Gleichgewicht und den Schwindel.

 Der „Morgen der Sinne“  - bei dieser Ausgabe über den „Schwindel“, initiiert von Prof. Dr. Dr. Ralf Siegert, Chefarzt der HNO-Klinik im Prosper-Hospital, ist eine einzigartige Veranstaltungsreihe.

„Ich freue mich, dass wir die Besucher nun schon zum dritten Mal zum Morgen der Sinne einladen können. Das Gleichgewichtsorgan vollbringt jeden Tag eine faszinierende Leistung – wie es genau funktioniert werden Sie und Ihre Familien beim „Morgen der Sinne: Schwindel“  ganz spielerisch und praktisch kennenlernen.“

Der Morgen der Sinne kann auch von Schulklassen genutzt werden. Gruppen mit mehr als 10 Personen werden nach vorheriger Anmeldung individuell betreut.

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung!

Termin:

Morgen der Sinne: Schwindel
27. April 2013
10:00 – 14:00 Uhr
HNO-Ambulanz im  Prosper-Hospital

 

Kontakt für Fragen und Anmeldung von Gruppen:

Chefarzt-Sekretariat
Inka Visser
Prosper-Hospital
Mühlenstr. 27
45659 Recklinghausen
Tel.: 02361/54-2550
inka.visser(at)prosper-hospital.de

Bergbau-Geschichten - Bilderausstellung von Otto Kramp

Die Bergbauregion "Ruhrgebiet" in Geschichten und Bildern: Ab dem 19. April können Interessierte im St. Elisabeth-Hospital eine Bildausstellung vom Herner Künstler Otto Kramp besuchen.

In seiner Bildauswahl stellt er das Leben, das Leid, die Mühen, aber auch die Freuden der Bergleute in Acrylmalerei-Werken dar.

Am 19. April um 16:00 Uhr wird die Ausstellung eröffnet, wobei die Möglichkeit besteht mit dem Künstler ins Gespräch zu kommen.

Hier bekommen Sie nähere Informationen zu der Ausstellung, die bis zum 29. Mai im St. Elisabeth-Hospital zu sehen sein wird.

 

Flugzeuge im Bauch - Einladung zum Arzt-Patienten-Seminar am 20. April

Sodbrennen oder Oberbauchschmerzen belasten viele Menschen - deswegen laden die Mediziner vom Gastro Vest e.V. am 20. April zu einer Patientenveranstaltung ein.

Welche Probleme gibt es? Welche Ursachen stecken dahinter und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? All diese Aspekte sollen in fundierten Vorträgen angesprochen werden. Außerdem wird Zeit für persönliche Fragen und Gespräche sein.


Nähere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier.

Arzt-Patienten-Seminar
Flugzeuge im Bauch - Erkrankungen und Probleme des Oberbauches

Samstag, 20. April 2013
Beginn: 10:00 Uhr
Parkhotel Engelsburg
Augustinessenstr. 10
45657 Recklinghausen

"Das Schilddrüsengeheimnis" wurde gleich zweimal gelüftete

Rund 250 Besucher kamen zur Abendsprechstunde

Gestern Abend (18.03.) kamen rund 250 Besucher zur Abendsprechstunde ins St. Elisabeth-Hospital. Betroffene, Angehörige und Interessierte ließen sich von Dr. Jörg Beautemps und Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Schütter rund um das Thema Schilddrüse aufklären. Von der Schilddrüsenüberfunktion und -unterfunktion bis hin zu bösartigen Veränderungen erwähnten die Experten alles in Ihren Vorträgen.

Damit alle Besucher die Chance hatten die Vorträge zu verfolgen, hielten die Referenten ihre Referate zusätzlich in der Cafeteria.

„Schmerzfreiheitstag“ lockte viele Besucher ins St. Elisabeth-Hospital Herten

Besucher erfuhren alles zum Thema Schmerz

Volles Haus: Viele Besucher folgten am 16. März 2013 der Einladung der Orthopädie ins St. Elisabeth-Hospital und lernten das SchmerzMedizinZentrum Vest kennen. Sie erhielten ausführliche Informationen zu aktuellen Behandlungsmöglichkeiten und hatten die Möglichkeit, mit dem interdisziplinären Team zu sprechen. Zahlreiche Informationsstände und Live-Demonstrationen rundeten den ersten „Schmerzfreiheitstag“ inhaltlich ab.

Abendsprechstunde "Das Schilddrüsengeheimnis" am 18. März im St. Elisabeth-Hospital

Das St. Elisabeth-Hospital Herten lädt am 18.03. gemeinsam mit dem Medienhaus Bauer zur Abendsprechstunde "Das Schilddrüsengeheimnis" ein.

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann auf unseren Körper viele Auswirkungen haben. In der Abendsprechstunde sollen die Besucher rund um das Organ Schilddrüse aufgeklärt werden: Wie funktioniert die Schilddrüse? Was gibt es für Erkrankungen und wie können sie diagnostiziert werden? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Im ersten Expertenvortrag wird Dr. Jörg Beautemps, Chefarzt der radiologischen Abteilung im St. Elisabeth-Hospital, zum Thema "Funktion, Erkrankungen und Diagnose" referieren. Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Schütter, Chefarzt der chirurgischen Abteilung im St. Elisabeth-Hospital, spricht dann zum Thema "Behandlungsmöglichkeiten und Therapie".

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Abendsprechstunde "Das Schilddrüsengeheimnis"
Mo., 18.03.2013
18:30 Uhr
St. Elisabeth-Hospital Herten
Im Schloßpark 12
45699 Herten
Besprechungsräume im Untergeschoss

Problemfall Bluthochdruck

WAZ-Matinee zur Volkskrankheit ist gut besucht

Einen gut gefüllten Vortragsraum gab es am gestrigen Sonntag (17.02.) im St. Elisabeth-Hospital. Rund 60 Zuhörer kamen zur WAZ-Medizin-Matinee zum Thema „Problemfall Bluthochdruck – Wie lässt sich die Gefahr bannen“.

Viele Patienten nehmen über Jahre Bluthochdruckmedikamente, trotzdem ist ihr Blutdruck nicht richtig eingestellt. Sie sind so ein „Problemfall“ in der Behandlung. In den Vorträgen von Prof. Dr. Gerhard Wambach und seinem niedergelassenen Kollegen Ernst-Gerhard Dannemann wurden mögliche Gründe hierfür genannt. Nebenerkrankungen wie Diabetes oder eine Schlafapnoe können zu einer Behandlungsresistenz führen, aber auch eine zu hohe Kochsalzzufuhr oder die unregelmäßige Einnahme von Medikamenten. Wichtig sei, dass der Ursache auf den Grund gegangen werde, damit Spätfolgen und die Verkalkung der Gefäße verhindert würden, so die beiden Experten.

Für die Besucher gab es die Möglichkeit, sich ihren Blutdruck von Mitgliedern der Selbsthilfegruppe messen zu lassen.

Heute (18.02.) hat die WAZ über die Medizin-Matinee berichtet.

WAZ-Medizin-Matinee am 17. Februar im St. Elisabeth-Hospital

Das St. Elisabeth-Hospital veranstaltet am Sonntag, den 17.02.2013, gemeinsam mit der WAZ die nächste WAZ-Medizin-Matinee zum Thema "Problemfall Bluthochdruck - Wie lässt sich die Gefahr bannen?"


Los geht es um 11:00 Uhr im St. Elisabeth-Hospital Herten. Referenten sind Prof. Dr. Gerhard Wambach (Facharzt für Innere Medizin, Chefarzt der Med. Abteilung im St. Elisabeth-Hospital Herten, Regionalbeauftragter der deutschen Hochdruckliga) und Ernst-Gerhard Dannemann (Facharzt für Innere Medizin, Nephrologie, Leitender Facharzt des Med. Versorgungszentrums Gelsenkirchen-Buer, Nephrologische Praxis und Dialysezentrum am St. Elisabeth-Hospital Herten).

Moderiert wird die Veranstaltung von Sabine Kruse (WAZ-Regionalredaktion "Unser Vest").

Es wird um eine Voranmeldung gebeten. Weitere Infos finden Sie auf dem Flyer zur Veranstaltung.

Abendsprechstunde "Moderne Therapie von Prostataerkrankungen" sehr gut besucht

Die Referenten Dr. Dirk Kusche (Chefarzt der Klinik für Urologie am Prosper-Hospital) und seine niedergelassenen Kollegen Dr. Markus Rigoni und Bülent Kadirogullari (beide Urologie am Hohenzollernpark) konnten zufrieden sein: Rund 220 meist männliche Besucher kamen gestern Abend, trotz der widrigen Wetterbedingungen, zur Abendsprechstunde "Moderne Therapie von Prostataerkrankungen" ins Prosper-Hospital. 


Zunächst referierte Bülent Kadirogullari zum Thema "Männergesundheit, Vorsorge und PSA-Wert". Anschließend übernahm sein Kollege Dr. Markus Rigoni mit dem Thema "Medikamentöse Therapie von Prostataerkrankungen". Den Abschluss der Vorträge präsentierte Dr. Dirk Kusche zum Thema "Moderne operative Therapie der Prostata". Er stellte seinen Zuhörern unter anderem die DaVinci-Methode vor.

 

Die Zeitungen des Medienhauses Bauer werden am Donnerstag in ihrem Gesundheitsteil ausführlich über die Abendsprechstunde berichten.

Schmerzfreiheitstag im St. Elisabeth-Hospital Herten

Um betroffenen Patienten eine Möglichkeit zu geben, das SchmerzMedizinZentrum Vest (SMZ Vest) kennenzulernen, bietet die Orthopädie im St. Elisabeth-Hospital in Herten am Samstag, den 16.03.2013 einen „Schmerzfreiheitstag“ an.  Hier besteht die Möglichkeit zur ausführlichen Information zu den aktuellen Behandlungsmöglichkeiten und zum Austausch mit dem Team der Schmerztherapie.

Nähere Informationen und das Programm finden Sie hier.

Moderne Therapie von Prostataerkrankungen

Am Montag, 21.01.2013, veranstaltet das Medienhaus Bauer in Zusammenarbeit mit dem Prosper-Hospital eine "Abendsprechstunde" unter dem Titel "Moderne Therapie von Prostataerkrankungen".

Referenten sind Dr. Dirk Kusche (Chefarzt der Klinik für Urologie im Prosper-Hospital), Bülent Kadirogullari und Dr. Markus Rigoni (niedergelassene Urologen, Urologie am Hohenzollernaprk). Beginn der Veranstaltung im Vortragsraum des Prosper-Hospitals ist um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei!

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung!

Weihnachtliche Stimmung im Gutshof des Prosper-Hospitals

Am Sonntag funkelten im historischen Gutshof des Prosper-Hospitals nicht nur Weihnachtssterne und zahlreiche Lichterketten sondern auch die Augen zahlreicher Besucher: Wer sich trotz widriger Witterungsumstände auf den Weg machte, wurde auf dem Benefiz-Weihnachtsmarkt der Caritas Recklinghausen und des Prosper-Hospitals mit einer breiten Palette von selbstgemachten Dekorationen, Gebäck und Glühwein belohnt. Rund zwanzig Initiativen, Vereine und Privatpersonen stellten in der rustikalen Umgebung der ehemaligen landwirtschaftlichen Gebäudeteile des größten Krankenhauses ihre winterlichen Produkte aus. Neben kulinarischen Leckereien reichte die Palette von handgemachten Kinderschuhen über Etageren aus Porzellan bis hin zu Puppen. Ein Teil des Erlöses des Benefiz-Weihnachtsmarkes geht an die Caritas-Aktionen „Sterntaler“ und „Sternschnuppe“.

Henning Krautmacher weckt (Vor)Lesefreude

 

Der Front-Sänger der Karnevalsband die Höhner war am 16. November im Prosper-Hospital zu Besuch.

Im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages las er hier aus seinem Buch "Barthel der Bär".

Rund 40 große und kleine Fans lauschten Henning Krautmacher. Nachher gab es für jedes Kind ein Lesestart-Set und ein Autogramm.

 

Benefiz-Adventsmarkt auf dem Gutshof

Die Caritas Recklinghausen und das Prosper-Hospital laden am 09. Dezember zu einem Benefiz-Adventsmarkt auf dem Gutshof ein.

Für die Besucher gibt es zwischen 11:00 und 16:00 Uhr verschiedene Kunsthandwerkstände (Puppenkleider, Schmuck, Taschen, Lederarbeiten, Prozellanarbeiten ...) und Leckereien (Kuchen, Waffeln, Glühwein, Currywurst...). Ein Teil des Erlöses geht dabei an die Caritas-Fonds "Sterntaler" (Sozialfonds für Recklinghäuser Kinder und Jugendliche in Notlagen) und "Sternschnuppe" (Sozialfonds für ältere Menschen aus Recklinghausen in Notlagen).

 

Bringen Sie gerne Ihre Familien und Freunde mit.

 

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Benefiz-Adventsmarkt
So., 09. Dezember 2012
11:00-16:00 Uhr
Gutshof am Prosper-Hospital
Mühlenstr. 27
45659 Recklinghausen

Henning Krautmacher liest im Prosper-Hospital

Der Front-Sänger der Höhner liest aus seinem Buch "Barthel der Bär"

Das Prosper-Hospital und das Medienhaus Bauer laden ein: Am Freitag, 16. November 2012, liest der Frontmann der Karnevalsband die Höhner für Groß und Klein aus seinem Buch:

Barthel der Bär
Ein Märchen für Kinder und die, die ein bisschen Kind geblieben sind

 

Im Rahmen des bundesweiten Vorlesetags möchte Henning Krautmacher allen Interessierten sein Buch und das Vorlesen an sich näher bringen. Eingeladen sind Patienten, Angehörige, Mitarbeiter und Interessierte.

Der Eintritt ist frei!


Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

 

Henning Krautmacher liest: Barthel der Bär
16. November 2012
15:00 Uhr
Vortragsraum (UG)
Prosper-Hospital

Tag der offenen Tür

in der Zentralschule für Gesundheitsberufe St. Elisabeth / Prosper-Hospital

Der Beruf Gesundheits- und Krankenpfleger/in erfordert viele Fähigkeiten. Nicht nur medizinisches Wissen, Hygiene- und Pflegegrundsätze sind gefragt. Genauso wichtig sind Eigenschaften wie Kommunikationsfähigkeit, Einfühlungsvermögen und Offenheit. Die Schüler und Lehrer der Zentralschule für Gesundheitsberufe St. Elisabeth / Prosper-Hospital möchten die Ausbildung und den Beruf der Gesundheits- und Krankenpfleger/in der Öffentlichkeit genauer vorstellen. Deswegen laden sie am Dienstag, den 13.11.2012, von 10:00 bis 16:00 Uhr, alle, die sich für die Ausbildung in der Krankenpflege interessieren, zu einem Tag der offenen Tür ein.  

Die Schüler und Lehrer haben ein vielfältiges Programm vorbereitet: Neben wichtigen Informationen zum Beruf und zum Schul- und Arbeitsalltag der Auszubildenden gibt es viele spannende Aktionen. Die Besucher erfahren Wissenswertes zu Schwerpunktthemen wie gesunde Ernährung und Hygiene, bekommen eine Einführung in das Blutdruckmessen und eine Auffrischung zur Ersten Hilfe im Notfall.

Es kann sowohl theoretisches Wissen getestet als auch praktisch mitgemacht werden. 

 Für Snacks und Getränke ist gesorgt.

Tag der offenen Tür
Zentralschule für Gesundheitsberufe St. Elisabeth / Prosper-Hospital
Dienstag, 13.11.2012
10:00-16:00 Uhr
Im Schlosspark 4a
45699 Herten

Weltdiabetestag 2012

Im Rahmen der im November 2012 stattfindenden Herzwoche wollen wir uns am Weltdiabetestag den Möglichkeiten der Diabetes-Patienten, ihren Erkrankungsverlauf selbst mit zu beeinflussen, zuwenden.


Die korrekte Selbstkontrolle von Blutzucker und Blutdruck und die daraus zu ziehenden Konsequenzen stehen im Mittelpunkt beider Vorträge. Ziel der Veranstaltung ist es, Patienten und Angehörigen Sicherheit bei der Bewältigung ihrer Diabeteserkrankung zu vermitteln.

Hier bekommen Sie nähere Informationen!


Weltdiabetestag 2012
17. November 2012
10:00-12:00 Uhr
Prosper-Hospital (Untergeschoss)
Mühlenstr. 27
45659 recklinghausen

Morgen der Sinne: Riechen

Hertener Gesundheitswoche startet am 03. November

„Ich kann dich nicht riechen!“, „Das stinkt mir!“, „Den Braten habe ich gerochen!“, „Warum schnüffelst du hier rum?“ oder „Das stinkt zum Himmel“: Diese Aussagen aus dem täglichen Leben zeigen, wie sehr der Geruchsinn unser Leben bestimmt. Und auch wenn wir einmal erkältet sind merken wir, wie störend es ist, nicht richtig riechen zu können. Der Geschmack verändert sich, ein leckeres Essen können wir nicht riechen.

Aus diesem Grund widmen die HNO-Belegabteilung im St. Elisabeth-Hospital rund um Prof. Dr. Dr. Ralf Siegert gemeinsam mit den HNO-Ärzten des Prosper-Hospitals und niedergelassenen HNO-Ärzten aus der Region sich diesem Thema. Am 3. November gibt es zwischen 10:00 und 14:00 Uhr viele kleine Aktionen zum Geruchssinn. Alle Interessierten sind an diesem Tag herzlich ins St. Elisabeth-Hospital eingeladen.

Sie erfahren Geschichtliches, Informatives und Unterhaltsames zum Thema „Riechen“, außerdem können die Besucher eine Duftausstellung besuchen und hierbei spannende Informationen dazu bekommen, wie verschiedene Düfte auf uns wirken. Zusätzlich wird die Feuerwehr über Gefahrenstoffe und schädliche Gerüche bei Bränden aufklären. Wer sich dann außerdem nach dem kostenlosen Riechtest gut vorbereitet fühlt, kann auch noch an einem Duftquiz teilnehmen.

 

Alle Besucher werden kostenlos mit einem Essen in der Cafeteria des Hauses versorgt.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier!

Detaillierte Programminformationen zur kompletten Woche finden Sie hier!